smart homes, bures, Wohnen

Damit Wohnen leistbar ist

Die Frage Wohnen beschäftigt viele Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen. "Weltweit steigen die Wohnpreise für junge Leute an und für ältere Menschen stellt sich die Hauptfrage, wie lange und komfortabel sie in ihren eigenen vier Wänden bleiben können", betont Bundeskanzler Werner Faymann.

Aus diesen Gründen ist es für die Jüngeren und die Älteren in unserer Gesellschaft wichtig, dem Wohnbau den nötigen Stellenwert und die nötige Finanzierung zu geben. "Je mehr Mittel für den Wohnbau zur Verfügung stehen, desto besser kann man sowohl für junge Familien das Wohnungsangebot verbessern – denn das Angebot bestimmt den Preis – als auch für ältere Menschen sorgen, dass sie mit Hilfe technischen Errungenschaften länger zu Hause leben können", sagt Faymann.
 

Konjunkturpaket und Zweckbindung der Wohnbauförderung

Das bereits beschlossene Konjunkturpaket in Höhe von 1,5 Milliarden Euro und die Forderung nach der Wiedereinführung der Zweckbindung der Wohnbauförderung sind geeignete Mittel, um im Wohnbereich neue Akzente zu setzen. Man kann mit Stolz sagen, "dass obwohl die Wirtschaftskrise ganz Europa massiv trifft, in Österreich nicht auf Kosten des Wohnens, nicht auf Kosten der Ärmsten und Schwächsten gespart wurde, sondern mit ganzer Kraft aktiv gegengesteuert wird", sagt der Bundeskanzler. Das Projekt „smart homes – selbstbestimmtes Altern“ – im Burgenland wurden 50 betreubare Wohneinheiten des Arbeiter-Samariter-Bunds mit modernsten Technologien ausgestattet – ist ein weiterer Markstein für ein soziales und wirtschaftlich starkes Österreich. Durch diese Maßnahmen wird Österreich immer mehr zur Modellregion in ganz Europa, auch im Bereich des Wohnbaus.

Leistbares Wohnen für die Menschen

Auch für Innovationsministerin Doris Bures ist es ein guter Tag, wenn Projekte präsentiert werden, in denen fünf Jahre harte Forschungsarbeit stecken und betont: "Wir wollen, dass Menschen sich Wohnen leisten können und dass wir alles unternehmen, damit Menschen so lange wie möglich in ihren eigenen Wohnungen bleiben können." Daher werde viel Geld – 500 Millionen Euro jährlich – investiert, um neue Technologien und Innovationen zu fördern. Es ist wichtig und richtig, Geld in Zukunftsprojekte zu investieren. "Mit Technologieförderung stärken wir den österreichischen Wirtschafts- und Industriestandort, neue Technologien können Bedürfnisse der Menschen aufnehmen und abdecken und neue Technologien helfen uns bei der Bewältigung großer sozialer Herausforderungen, wie etwa dem demografischen Wandel", sagt Bures. Es müssen heute Lösungen und Antworten für zukünftige Probleme gefunden werden.