Studie: ArbeitnehmerInnen in Österreich sehr flexibel

Eine IFES-Studie ergibt, dass die Höchstarbeitszeitgrenzen ausreichen und sich nur jeder fünfte Beschäftigte eine Verlängerung vorstellen kann. Auch werden bei den Überstunden zum größten Teil nicht die kollektivvertraglichen Zuschläge bezahlt.

„Da werden sehr, sehr viele Beschäftigte um ihr Geld gebracht“, beklagt FSG-Vorsitzender Wolfgang Katzian in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Sozialminister Rudolf Hundstorfer und Georg Michenthaler vom Institut für empirische Sozialforschung (IFES). „Österreich hat bei den Vollzeitbeschäftigten mit 41,8 Stunden die zweithöchste wöchentliche Arbeitszeit in Europa, nur Großbritannien hat mehr. Da den österreichischen Arbeitnehmern zu unterstellen, dass sie nicht flexibel sind, ist daher massiv abzulehnen“, betont Hundstorfer.

300 Millionen Überstunden pro Jahr bei 3,6 Millionen Beschäftigtenverhältnissen werden über die Sozialversicherung abgerechnet. Von diesen 3,6 Mio. wechselt pro Jahr 1,6 Mio. den Dienstgeber. Das zeige, dass die ArbeitnehmerInnen sehr flexibel sind, betont Hundstorfer.

Flexibilität nur mit Transparenz

„Wir sagen: Ja zur Flexibilität, aber unter bestimmten Bedingungen“, nannte Hundstorfer hier vor allem Transparenz. Es müsse etwa ganz klar sein, was das Grundgehalt ist und was die Pauschale, um die Kontrolle zu haben, ob der Kollektivertrag unterlaufen wird. Was die All-In-Verträge betreffe, so wolle man eine Beschränkung auf leitende Angestellte, sagte Hundstorfer. Es sei „nicht nachvollziehbar“, dass auch Arbeiter unter diesen Verträgen beschäftigt werden. „Wir sind für Flexibilität, aber die Menschen sollen von der Flexibilität auch ihren Anteil haben“, betont Hundstorfer.

„Immer dann, wenn die schönen Schalmaientöne der Flexibilität wegfallen und es darum geht, auf den Tisch zu legen, was das in finanzieller Abgeltung bedeutet, sind die Arbeitgeber ‚schmähstad‘ und es gibt kein Angebot“, spricht Katzian aus der gewerkschaftlichen Verhandlungspraxis. „All jene, die von Entfesselung und mehr Flexibilität sprechen, wollen in Wirklichkeit eine Umverteilung von den Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern zu den Unternehmern“, kritisiert Katzian. „All-In-Verträge sind eine inakzeptable arbeitsvertragsrechtliche Seuche geworden“, die bereits massiv auf Arbeiter und Angestellte übergegriffen hat. Auch würde die Studie deutlich zeigen, dass diejenigen, die suggerieren, dass die Arbeitnehmer sich mehr Flexibilisierung geradezu wünschen würden, Lügen gestraft.

Zahlen, Daten, Fakten

Konkret leisten 26 Prozent der ArbeitnehmerInnen häufig, 31 Prozent gelegentlich, 21 Prozent selten sowie 23 Prozent nie Überstunden. Bei 27 Prozent werden diese mit Geld abgegolten, bei 47 lediglich mit Zeitausgleich, bei 19 teils, teils und bei 8 Prozent gar nicht. Bei insgesamt 59 Prozent der Beschäftigten werden diese Überstunden lediglich eins zu eins abgegolten und nur bei 25 mit Zuschlägen.

17 Prozent der Arbeiter und 15 Prozent der einfachen Angestellten haben eine Überstundenpauschale. All-In-Verträge, also Verträge, bei denen Zuschläge nicht abgegolten werden, gibt es schon bei 19 Prozent der Arbeiter und bei 19 Prozent der Angestellten, obwohl diese Form der Verträge nur für leitende Angestellte konzipiert wurde. Arbeitszeiten von mehr als 10 Stunden pro Tag kommen insgesamt bei 11 Prozent der Beschäftigten häufig vor und bei 16 Prozent gelegentlich. 18 Prozent der Beschäftigten mit Überstundenpauschale geben an, häufig Überstunden zu machen und 23 gelegentlich. Bei den All-In-Verträgen sind das 16 Prozent (häufig) und 22 Prozent (gelegentlich). Die überwältigende Mehrheit von insgesamt 76 Prozent der Befragten ist eher oder sehr gegen eine Anhebung der erlaubten Höchstarbeitszeit.