Jahrestag der Republik – 95 Jahre Ende der Monarchie in Österreich

Am 12. November 1918 endete mit der Ausrufung der Ersten Republik die Monarchie in Österreich. Führende SPÖ-Politiker fanden sich am Denkmal der Republik ein, um den Anfängen der parlamentarischen Demokratie in Österreich zu gedenken.

Anwesend waren unter anderem Bundeskanzler Werner Faymann, die Regierungsmitglieder Doris Bures, Alois Stöger, Andreas Schieder, Josef Ostermayer, Gerald Klug, die Bundesgeschäftsführer Laura Rudas und Norbert Darabos, Bürgermeister Michael Häupl, ÖGB-Präsident Erich Foglar sowie Vertreter der Wiener Stadtregierung u.a. Sie würdigten das historische Ereignis mit einem stillen Gedenken.

Denkmal der Republik

Das Denkmal der Republik wurde 1928 zum zehnten Jahrestag der Republik eingeweiht. Es besteht aus Büsten des ersten sozialdemokratischen Bürgermeisters von Wien Jakob Reumann, des Begründers der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei Victor Adler und des ersten sozialdemokratischen Ministers für soziale Verwaltung Ferdinand Hanusch. Im Zuge der Ausschaltung der Republik wurde es 1934 durch die Austrofaschisten entfernt, seit 1948 befindet es sich wieder an seinem Standort am Dr.-Karl-Renner-Ring zwischen Parlamentsgebäude und Palais Epstein. Der Sozialdemokrat Karl Renner hatte 1918 als Staatskanzler die Bildung der ersten Regierung der neuen Republik nach dem Zusammenbruch der Monarchie übernommen.

Mehr zur Geschichte der Gründung der Ersten Republik finden Sie auf rotbewegt.at