Kultur, Burgtheater, Kunst

Burgtheater: Karin Bergmann ist neue Interimsdirektorin

Erstmals in der 250-jährigen Geschichte des Burgtheaters steht eine Frau an der Spitze. Bundesminister Josef Ostermayer hat Karin Bergmann mit der interimistischen künstlerischen Leitung des Burgtheaters betraut.

Karin Bergmann arbeitete bereits unter drei Direktoren an der Burg, jetzt übernimmt sie die interimistische Leitung des Wiener Burgtheaters. Minister Ostermayer sprach bei einer Pressekonferenz von einer „optimalen Lösung“ und betonte: „Ich freue mich sehr, dass wir mit Karin Bergmann jemanden gefunden haben, der die vorgegebenen Kriterien in hervorragender Weise erfüllt“. Die 60-jährige Theaterexpertin aus Deutschland verfügt über die organisatorischen Fähigkeiten zur Leitung, und sie kennt das Burgtheater seit langem – unter anderem aus ihrer Zeit als Stellvertreterin des damaligen Burgtheater-Direktors Klaus Bachler. Der Vertrag von Karin Bergmann läuft bis 31. August 2016. Die Ausschreibung für die reguläre Direktion soll in den kommenden Wochen erfolgen, im Herbst soll eine Entscheidung präsentiert werden, sagte Minister Ostermayer.

Hermann Beil als „ehrenamtlicher Berater“

Minister Ostermayer zeigte sich auch darüber erfreut, dass Herman Beil, der frühere Co-Direktor des Burgtheaters, als „ehrenamtlicher Berater“ fungieren wird. Ostermayer betonte außerdem: „Ich bin überzeugt davon, dass es Frau Bergmann, gemeinsam mit dem kaufmännischen Geschäftsführer Thomas Königstorfer, gelingen wird, wieder die notwendige Ruhe und Stabilität in das für Österreich so wichtige Theater zu bringen.“

Hakel/Wurm erfreut: Erstmals Frau an der Spitze

SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel und SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm freuen sich über die Entscheidung für Karin Bergmann: „Zum ersten Mal in der 250-jährigen Geschichte des Wiener Burgtheaters wurde eine Frau mit der künstlerischen Leitung des Burgtheaters betraut.“ Karin Bergmann ist, so die SPÖ-Kultursprecherin, „die richtige Frau, um das Burgtheater wieder in ruhiges Fahrwasser zu bringen“.