Innovatives AMS-Deutschkurssystem zeigt Erfolg!

Die Hälfte der AMS-Kundinnen und AMS-Kunden haben einen Migrationsgrund. Das AMS hat mit einem völlig neuen Deutschkurssystem für 18.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmer reagiert. Die Erfolge können sich sehen lassen!

Das neue Kurssystem geht auf die verschiedenen Bedürfnisse der sprachlichen Vorkenntnisse und des Lerntempos ein. „Unterschiedliche Menschen brauchen unterschiedliche Angebote", ist Sozialminister Rudolf Hundstorfer überzeugt und genau darauf baut auch das neue System auf. Die Lehrpläne werden in einer eigens eingerichteten Beratungs- und Betreuungseinrichtung der Wiener Volkshochschulen nach individuellen Fähigkeiten ausgesucht. Zusätzlich kann eine Lernbegleitung („Nachhilfe“) in Anspruch genommen werden.

Messbarer Erfolg
Mit dem Abschlusszertifikat erhalten die Teilnehmer ein wertvolles Zeugnis, das für nachvollziehbare Standards steht. Der Erfolg im Arbeitsmarkt kann sich sehen lassen: So hatten drei Monate nach Kursende mehr als 24 Prozent der Teilnehmerinnen und Teilnehmer eine Arbeitsstelle.
Erfreulich ist auch, dass sich die Drop-out-Quote von rund 30 Prozent auf 15 Prozent halbiert hat. Somit konnte die Qualität – trotz einer Verdoppelung der Kurseintritte – sogar erhöht werden! Bei der Teilnahmezufriedenheit gaben die Kundinnen und Kunden dem neuen Kurssystem, bei einer Skala von 1 bis 6, sogar den phantastischen Wert von 1,48.

Rudolf Hundstorfer eröffnet „offene Bücherwand“
Zusätzlich wurden nun auch an allen Deutschkurs-Standorten des AMS Wien, eine kostenlose Literatur-Tauschbörse, sogenannte „offene Bücherwände“ eingerichtet. Bei der Eröffnung in Wien-Liesing zeigte sich Sozialminister Rudolf Hundstorfer überzeugt von dem Projekt: „Lernen soll auch Spaß machen und Bücher lesen fördert den Spracherwerb.“