Generalprobe für neue Matura läuft

In einem Jahr ist sie an den Gymnasien verpflichtend, die berufsbildenden höheren Schulen (BHS) folgen 2016: Doch schon jetzt machen rund 92 Prozent der AHS und 21 Prozent aller BHS zumindest in einem Fach die neue Matura – konkret den schriftlichen Teil mit zentral vorgegebenen Fragen.

Der Startschuss für die Generalprobe zur neuen Matura ist am 5. Mai erfolgt. An diesem Tag steht im Rahmen von Schulversuchen österreichweit die neue Matura im Fach Deutsch auf dem Programm. Verwendet werden dabei einheitliche Fragen, die zentral – und unter Einhaltung höchster Sicherheitsbestimmungen – vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (BIFIE) vorgegeben werden. Die Korrektur erfolgt nach einem einheitlichen Schlüssel – und zwar durch den jeweiligen Klassenlehrenden vor Ort.

Der Fahrplan

An der Generalprobe zur neuen Matura nehmen in diesen Tagen GymnasiastInnen und BHS-AbsolventInnen jener Schulen teil, die beim entsprechenden Schulversuch mitmachen. Nach Deutsch folgt die neue Matura im Fach Englisch (6.5), dann kommen u.a. Spanisch, Französisch und Mathematik an die Reihe und zum Abschluss Griechisch (14.5.).
Zwei Schulen absolvieren heuer bereits die komplette neue Matura, nämlich das Stiftsgymnasium St. Paul in Kärnten und die Liese Prokop Privatschule für Hochleistungssportler.

Drei-Säulen-Modell

Die „standardisierte kompetenzorientierte Reife- und Diplomprüfung“ besteht aus drei Teilen: Aus einer schriftlichen „vorwissenschaftlichen Arbeit“, standardisierten schriftlichen Klausuren sowie aus mündlichen Prüfungen (pro Gegenstand drei bis max. 24 Themen, zusammengestellt vom Fachlehrer der Schule).

Höchste Qualität, einheitliche Grundkompetenzen

Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek zu den Vorteilen der neuen Matura: "Die neue Matura bringt gleiche Bedingungen und einheitliche Grundkompetenzen für alle MaturantInnen und sorgt für mehr Objektivität". Weitere Vorteile sind höchste Qualität an Österreichs Schulen und mehr Fairness.

WEB-TIPP:

Infos zur neuen Matura auf der Homepage des Bundesministeriums für Bildung und Frauen

Weitere Informationen auf der BIFIE-Homepage