Karlheinz Böhm (1928-2014): „Ein Star der Herzen“

Karlheinz Böhm, der österreichische Schauspieler und Gründer der Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“ ist verstorben. Karlheinz Böhm war „ein großer Künstler und ein großes Vorbild in Sachen Menschlichkeit“, betonte Bundeskanzler Werner Faymann.

„Mit Karlheinz Böhm verlieren wir einen großartigen Künstler und eine großartige Persönlichkeit, die den Menschen immer wieder in Erinnerung gerufen hat, wie wichtig es ist, Verantwortung für jene zu übernehmen, denen es nicht so gut ergeht“, betonte Kanzler Faymann in Würdigung von Karlheinz Böhm.

Josef Ostermayer: Böhms Werk lebt in Millionen Menschen weiter

Tief betroffen über das Ableben Karlheinz Böhms ist auch Bundesminister Josef Ostermayer: „Karlheinz Böhms Leben und Schaffen stand stets im Zeichen seiner Mitmenschen. Er steht dafür, dass es keine Erste, Zweite oder Dritte Welt geben sollte, sondern nur einen Planeten, auf dem wir alle füreinander verantwortlich sind“, sagte Ostermayer, der betonte, dass das Werk von Karlheinz Böhm „in Millionen Menschen weiterlebt“.

Elisabeth Hakel: Vielseitiger Schauspieler und großer Mensch

Auch SPÖ-Kultursprecherin Elisabeth Hakel würdigte das Lebenswerk Karlheinz Böhms. „Er war ein Weltstar, der als Entwicklungshelfer zum Star der Herzen wurde.“ Karlheinz Böhm hat sich als vielseitiger Schauspieler von Weltrang in den bis heute populären „Sissi“-Filmen in die Herzen der Menschen gespielt und sich als Entwicklungshelfer dauerhaft in die Geschichtsbücher eingetragen, sagte Hakel. Mit seiner Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“ hat Karlheinz Böhm „Maßstäbe in Sachen Engagement und Hilfe zur Selbsthilfe gesetzt“, betonte Hakel.

Kurzbiographie:

Karlheinz Böhm wurde 1928 geboren. Böhm wirkte in über 40 Filmen mit und wurde als Schauspieler vor allem als Kaiser Franz Joseph in den „Sissi“-Filmen an der Seite von Romy Schneider bekannt. In enger Zusammenarbeit mit dem deutschen Ausnahmeregisseur Rainer Werner Fassbinder entstanden Meisterwerke wie z.B. „Martha“ oder „Fontane Effi Briest“. 1981 gründete Karlheinz Böhm die Hilfsorganisation „Menschen für Menschen“, die notleidenden Menschen in Äthiopien unter dem Motto „Hilfe zur Selbstentwicklung“ hilft. Heute profitieren über 5 Millionen Menschen von den Hilfsprojekten der Organisation „Menschen für Menschen“. Dieses Lebenswerk von Karlheinz Böhm wird auch nach seinem Tod weitergeführt. Karlheinz Böhms humanitäre Verdienste wurden 2002 mit dem Großen Goldenen Ehrenzeichen für Verdienste um die Republik Österreich gewürdigt.