Gutes Zeugnis für die Neue Mittelschule

Die Neue Mittelschule ist eine Erfolgsschule mit vielen Vorteilen. Sie punktet u.a. mit individueller Förderung und Team-Teaching – und: Die Neue Mittelschule bringt wesentlich mehr SchülerInnen auf Maturakurs als die alte Hauptschule.

In der Neuen Mittelschule (NMS) steht das Wichtigste im Vordergrund, nämlich die individuelle Förderung unserer Kinder und ihrer Talente. Innovationen wie z.B. das Team-Teaching (zwei LehrerInnen unterrichten in den Hauptfächern gemeinsam) sowie eine neue Lern- und Lehrkultur sorgen für beste Bildung und mehr Chancengerechtigkeit. Wie erfolgreich die Neuen Mittelschulen sind, zeigt auch der Vergleich zwischen den Neuen Mittelschulen und den alten Hauptschulen in Sachen Übertritt an höhere Schulen. Beinahe jede und jeder zweite NMS-SchülerIn (43,4 Prozent) aus dem ersten Abschlussjahrgang wechselte an eine AHS-Oberstufe oder an eine berufsbildende höhere Schule. Als die Standorte noch Hauptschulen waren, hat aber nur jeder Dritte (33,9 Prozent) den Weg in Richtung Matura eingeschlagen.

Mehr positive Abschlüsse

Die Neue Mittelschule steigert aber auch die Zahl der positiven Pflichtschulabschlüsse: So erlangten 98 Prozent der ersten NMS-AbsolventInnen einen positiven Abschluss, in den Hautschuljahrgängen davor waren es weniger als 95 Prozent. Für Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek ist klar: „Die neue Lernkultur, das Team-Teaching und die individuelle Förderung tragen erste Früchte.“ Und auch der Direktor der Grazer NMS Andritz, Alois Müller, betont: „Die NMS ist in jeder Hinsicht besser als die Hauptschule. Vor allem das Team-Teaching ist, so der NMS-Direktor, „pädagogisch sehr wertvoll“.

Eckdaten einer Erfolgsgeschichte

Als Schulversuch im Jahr 2008 gestartet, wird die Neue Mittelschule seit Herbst 2012 als Regelschule geführt und kontinuierlich ausgebaut. Bis zum Schuljahr 2015/16 werden alle Hauptschulstandorte mittels Stufenplan zu Neuen Mittelschulen weiterentwickelt. Im Schuljahr 2013/14 gab es österreichweit 936 NMS-Standorte, im kommenden Herbst wird es die Schule der besten Chancen bereits an 1.072 Standorten geben. Damit ist bei den Standorten eine Flächendeckung von knapp 96 Prozent erreicht. Im NMS-Vorreiter-Bundesland Burgenland ist die Umstellung bereits seit dem Schuljahr 2013/14 abgeschlossen.

NMS-Standorte ab kommendem Schuljahr