Michael Ritsch mit 99,1 Prozent als Landesvorsitzender bestätigt

"Stark sozial – stark gerecht“ – unter diesem Motto stand der Landesparteitag der Vorarlberger SPÖ, bei der SPÖ-Landesparteichef und Spitzenkandidat Michael Ritsch mit 99,1 Prozent der Stimmen wiedergewählt wurde.
In seiner Rede verwies Ritsch auf das Sieben-Punkte-Programm der SPÖ Vorarlberg, mit dem sie einmal mehr beweise, dass sie die einzige Partei ist, die sich um sozial Schwache kümmert. Das zeigt sich, so Michael Ritsch, beim Thema Wohnbau genauso wie beim Kampf gegen die Armut. Weitere Themen, für die sich die SPÖ Vorarlberg stark macht, sind der Ausbau der Pflege, aber auch eine hochqualitative kostenlose Kinderbetreuung.

Voller Einsatz

In seiner Rede appellierte Ritsch auch an die Anwesenden, die letzten vier Wochen bis zur Wahl für ein gutes Ergebnis zu laufen. „Allein schaffe ich es nicht“, betonte Ritsch, der bekräftigte: „Traut euch aufzustehen und durchs Land zu gehen und zu sagen, wieso ihr Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten seid.“
Frauen- und Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek berichtete, dass Bundeskanzler Werner Faymann drei Themen im Herbst „vehement angehen“ werde, nämlich Wohnen, die Steuerreform und das Thema Bildung.

Start in die Intensivphase

Mit ihrem Landesparteitag ist die SPÖ Vorarlberg auch in die Intensivphase des Wahlkampfs für die Vorarlberger Landtagswahlen am 21. September gestartet. Die Vorarlberger SPÖ mit ihrem Spitzenkandidaten Michael Ritsch setzt sich im Wahlkampf für gerechte Chancen, soziale Sicherheit und einen fairen Anteil am Wohlstand ein.  

WEB-TIPP:

Mehr Informationen gibt es auf der Homepage der SPÖ Vorarlberg.