Friedensnobelpreis an Malala und Satyarthi wichtiges Signal!

"Der Kampf von Malala Yousafzai und Kailash Satyarthi für Kinderrechte, für das Recht auf Bildung und gegen die Unterdrückung von Mädchen ist beeindruckend", begrüßen die SPÖ-Abgeordneten Muttonen, Kucharowits und Bayr die Entscheidung des Nobelpreiskomitees.

 
„Ihr Einsatz, den beide beinahe mit dem eigenen Leben bezahlt hätten, hat weltweit Aufmerksamkeit für die Situation von Millionen Kindern geschaffen. Diese Auszeichnung ist ein wichtiges Signal, den Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern zu verstärken", so Muttonen und Kucharowits.
 
Petra Bayr, SPÖ-Bereichssprecherin für globale Entwicklung, gratuliert den beiden KinderrechtsaktivistInnen zur Auszeichnung mit dem Friedensnobelpreis und betont: "Das Nobelkomitee hat eine sehr gute Wahl getroffen und verleiht dem Kampf gegen die Unterdrückung von Kindern, aber auch dem Einsatz für Recht auf Bildung für alle Kinder bedeutenden Rückenwind". 
 
Die 17-jährige Pakistanin Malala Yousafzai hat weltweit die Menschen mit ihrem unerschrockenen Kampf für das Recht von Mädchen auf Schulbesuch beeindruckt. 2012 war sie wegen dieses Einsatzes von Taliban bei einem Anschlag schwer verletzt worden. Sie überlebte nur knapp, setzte und setzt aber ihren Kampf dennoch fort und lebt heute in Großbritannien. Kailash Satyarthi, 60, setzt sich in Indien seit Jahrzehnten gegen die Ausbeutung von Kindern ein und hat eine weltweite Bewegung gegen Kinderarbeit gegründet. Auch er wurde wegen seines Einsatzes gegen Profit durch Kinderarbeit schon mehrmals Opfer von Anschlägen.