LPT Burgenland: Mehr Gerechtigkeit als „Vision für Österreich“

Mehr Gerechtigkeit insbesondere bei Steuern – das ist eine der „Visionen für Österreich“, wie das Motto des Landesparteitags der SPÖ Burgenland lautete. Kanzler Faymann erteilte in seiner Rede der Pensionsautomatik erneut eine Absage. Landeschef Hans Niessl ist mit hervorragenden 96 Prozent bestätigt worden.

In seiner Rede beim burgenländischen SPÖ-Parteitag in Raiding hat Bundesparteivorsitzender, Bundeskanzler Werner Faymann betont, dass nicht gefordert werden kann, dass die Menschen länger arbeiten, wenn es die Arbeitsplätze nicht gibt.

Der Einführung einer Pensionsautomatik erteilte Faymann eine klare Absage, denn „das würde bedeuten, die wichtigsten sozial- und wirtschaftspolitischen Werkzeuge, die es in Österreich gibt, aus der Hand zu geben“. Für den Kanzler ist klar: „Das ist eiskalt. Wir brauchen keine Automaten, sondern Menschen, die sich für andere einsetzen.“

Im Zusammenhang mit Millionärs- oder Erbschaftssteuern sprach Faymann von fairen Steuern, denn: „Es muss mehr für jene bleiben, die nicht vom Erben, sondern vom Arbeiten leben.“ Auch in der Schweiz, die er am Vortag besucht hatte, „fürchtet sich „keine Großmutter davor, dass ihr ihre Perlenkette weggenommen wird“.

In seiner Rede wies der Bundeskanzler auf die Vorbildwirkung Burgendlands bei Themen wie Bildung und Arbeitsplätzen hin. „Solange das Burgenland in sozialdemokratischer Hand ist, müssen wir uns keine Sorgen machen“, bedankte sich Faymann bei Landeshauptmann Niessl für die gute Arbeit.

Hans Niessl: SPÖ Burgenland soll 2015 stimmenstärkste Partei sein

Hans Niessl wurde beim Parteitag mit 96 Prozent der Delegiertenstimmen als Landesparteichef bestätigt. In seiner Rede bezog er sich auf die Landtagswahl im kommenden Jahr. Sein Ziel für die SPÖ Burgenland ist es, „mit Abstand die stimmenstärkste Partei“ zu sein. Die nächsten sechs Monate würden sehr arbeitsintensiv sein, aber gemeinsam sei das „Team Burgenland“ sehr stark, sagte Niessl unter Standing Ovations. Politisch ist eine der wesentlichsten Herausforderungen, für mehr Gerechtigkeit und für eine Entlastung des Mittelstandes und der Klein- und Mittelbetriebe zu sorgen. Niessl sicherte Kanzler Faymann in Sachen Steuerreform und Konjunkturbelebung die „volle Unterstützung“ der SPÖ Burgenland zu.

Beim Landesparteitag fanden sich rund 600 Besucher, darunter 312 stimmberechtigte Delegierte, ein. Unter den Gästen waren Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser,  Kanzleramtsminister Josef Ostermayer und SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos, für den als Stellvertreter Niessls 99,04 Prozent der Delegierten stimmten.