Parlament gedenkt der Terror-Opfer von Paris

Das Parlament hat mit einer Schweigeminute und Ansprachen der Opfer der schrecklichen Terroranschläge von Paris gedacht. Bundeskanzler Werner Faymann betonte in einer Erklärung, dass die Werte der Demokratie und Freiheit stärker sind als Terrorismus und Gewalt.

Mit einer Schweigeminute hat das Parlament „ein sichtbares Zeichen der Solidarität und Betroffenheit“ gesetzt, sagte Nationalratspräsidentin Doris Bures in ihrer Ansprache. Bures betonte auch, dass man es nicht zulassen wird, dass Terroranschläge wie jene von Paris, „feige Angriffe auf Unschuldige“, Freiheit und Grundwerte gefährden. Bures zeigte sich überzeugt, dass „die Freiheit siegen wird“.

Kanzler Faymann: Terrorismus und Hass haben keinen Platz in unserer Gesellschaft

Bundeskanzler Faymann betonte in seiner Erklärung, dass die europaweit spürbare Solidarität nach den Terroranschlägen von Paris gezeigt hat, „wie stark die Werte der Demokratie in Europa verankert sind. Die klare Ablehnung von Gewalt und Verhetzung, aber auch das Eintreten für Rede- und Meinungsfreiheit, werden uns stark genug machen, um den Terror zu bekämpfen, sagte Faymann. Der Kanzler unterstrich auch, dass die Demokratie stärker ist als die Sprache der Gewalt und des Terrors. Mit Blick auf die jüdischen Opfer der Pariser Terroranschläge zeigte sich Faymann besorgt über das Ansteigen antisemitischer Gewalt. „Der Antisemitismus ist nach über sechs Millionen Opfern des Holocaust leider noch immer nicht aus Europa verschwunden.“ Der Bundeskanzler unterstrich, dass „jede Art von Terror, von Hass, Herabwürdigung und erst recht von Antisemitismus keinen Platz in einer demokratischen und freien Gesellschaft hat“.

Dank an Sicherheitskräfte

Ausdrücklich bedankte sich der Kanzler bei den Sicherheitskräften dafür, dass sie auch in Österreich erhöhte Sicherheitsvorkehrungen und zusätzliche Aufgaben im Interesse unserer Gemeinschaft wahrnehmen. „Wir können stolz auf unsere Sicherheitskräfte sein“, sagte Faymann, der betonte, dass sich die Sicherheitskräfte darauf verlassen können müssen, dass sie auch in Zukunft für ihre Aufgaben unsere volle Unterstützung haben. Faymann verwies außerdem auf die wichtigen Maßnahmen der Regierung zur Terror-Bekämpfung, wie zum Beispiel das im Dezember beschlossene Anti-Terror-Paket.