Otto Pendl ist neuer Vorsitzender der parlamentarischen Bundesheerkommission

Die Kommission nimmt Beschwerden von SoldatInnen oder wehrpflichtigen Personen entgegen und prüft sie. Der SPÖ-Sicherheitssprecher übernimmt in den kommenden zwei Jahren deren Vorsitz.

Die parlamentarische Bundesheerkommission besteht aus den vom Nationalrat gewählten drei Vorsitzenden, die sich in der Amtsführung alle zwei Jahre abwechseln und von Parteien entsandten Mitgliedern. Pendl bringt sein Arbeitsziel auf den Punkt: „Ich werde der Anwalt der Soldatinnen und Soldaten sein.“

Die Funktionsperiode der Parlamentarischen Bundesheerkommission dauert sechs Jahre, die laufende Periode hat am 1. Jänner 2015 begonnen. Die Kommission ist im Bundesministerium für Landesverteidigung eingerichtet und ein eigenständiges, unabhängiges Prüforgan. Damit unterliegt sie nicht der Kontrolle des Nationalrats, liefert ihm jedoch jährlich einen Bericht über ihre Tätigkeit ab