Licht und Schatten bei steirischer Gemeinderatswahl

„Licht und Schatten“ – so kommentiert SPÖ-Bundesgeschäftsführer Norbert Darabos die SPÖ-Resultate der steirischen Gemeinderatswahl.

Das Halten der absoluten Mehrheit in Leibnitz, Voitsberg und Kapfenberg wertete Darabos als „sehr erfreulich“, die teilweisen Verluste in den obersteirischen Industriestädten als „schmerzhaft“. Erfreulich ist für Darabos auch das Ergebnis in Leoben. Dort konnte die SPÖ die absolute Mehrheit verteidigen – und das, obwohl erstmals zehn Listen angetreten waren.

Darabos verwies auch darauf, dass aufgrund der Gemeindefusionen die Vergleichbarkeit zu den letzten Wahlen schwierig ist. Daher können diese Wahlen, bei denen es in jeder Gemeinde unterschiedliche Ausgangslagen gab, auch nicht als Gradmesser für die Landtagswahlen herangezogen werden, sagte Darabos, der betonte, dass die SPÖ bei den kommenden Landtagswahlen in der Steiermark „die realistische Chance hat, wieder als stärkste Kraft hervorzugehen“.