Eine Milliarde Euro für Ausbau des Straßennetzes

Insgesamt eine Milliarde Euro fließen 2016 über die Asfinag in das österreichische Hochleistungsnetz. „Damit stärken wir die Bauwirtschaft und sorgen dafür, dass die Österreicherinnen und Österreicher bequem, zügig und sicher an ihr Ziel kommen“, sagt Verkehrsminister Gerald Klug.

520 Millionen Euro werden in den Neubau von Strecken und zweite Tunnelröhren investiert, 470 Millionen Euro fließen in die Erneuerung bestehender Straßen und Tunnels. Der Investitionsschwerpunkt liegt auf 24 Tunnel-Großprojekten in ganz Österreich. Für mehr Verkehrssicherheit werden diese zweiröhrig ausgebaut bzw. technisch auf den neuesten Stand gebracht. „Wir investieren heuer eine Milliarde Euro in unsere Autobahnen und Schnellstraßen“, sagte Infrastrukturminister Gerald Klug im Rahmen einer Pressekonferenz. „Die Asfinag baut im öffentlichen Auftrag das, was Industriestandort und Bevölkerung brauchen. Das Unternehmen steht finanziell auf gesunden Beinen und ist ein Vorzeigebeispiel dafür, wie die öffentliche Hand leistungsfähige Netze zur Verfügung stellen kann“, so der Infrastrukturminister.

Die Mittel, die die Asfinag in Erneuerung und Erhaltung der Autobahnen und Schnellstraßen investiert, stammen ausschließlich aus den Einnahmen von LKW-Maut und Vignette. Mit dem Investitionsvolumen werden auch starke Impulse für die Konjunktur und vor allem für die Bauwirtschaft gesetzt.

Zweite Tunnelröhren für mehr Verkehrssicherheit

Allein in die Erweiterung von Tunnelanlagen werden heuer 158 Millionen Euro investiert. Das trägt maßgeblich zu mehr Verkehrssicherheit bei, denn der zweiröhrige Ausbau bringt ein Ende des Gegenverkehrs. In die Erhaltung und sicherheitstechnische Modernisierung bestehender Tunnel gehen heuer 131 Millionen Euro.

Neubauvorhaben 2016

Bereits 2015 startete der Weiterbau der A 5 Nord Autobahn im Abschnitt Nord (Schrick – Poysbrunn). Heuer wird er in sämtlichen Baulosen auf einer Länge von 25 Kilometern anlaufen. Die neue Strecke bringt ab 2017 rund 10.000 Anrainern der B 7 Brünner Straße und den zahlreichen Pendlern der Region große Vorteile (Investition: 283 Millionen Euro).