Integration

Bildung: Geld aus Integrationstopf freigegeben

Rund 24 Mio. Euro gibt es aus dem Integrationstopf für Bildungsmaßnahmen. Damit werden u.a. mehr Sprachförderung und Alphabetisierungsmaßnahmen finanziert.

Das Finanzministerium hat vor kurzem Geld aus dem Integrationstopf freigegeben, mit dem Ausbildung und Integration der Flüchtlinge vorangetrieben werden sollen. Für den Bildungsbereich gibt es 23,75 Mio. Euro aus dem Integrationstopf. Bildungsministerin Gabriele Heinisch-Hosek freut sich über die Mittelfreigabe: „Heute ist ein guter Tag für die Kinder und LehrerInnen.“ Mit den Mitteln kann die Zahl der SprachförderlehrerInnen um 208 Stellen aufgestockt werden. Für diese Sprachstartkurse stehen rund 15. Mio. Euro zur Verfügung. Auch die Kostendeckung für zusätzliches und nötiges Lehrpersonal, das im Länderbereich eingestellt wurde, ist nun gegeben.

Alphabetisierungskurse

Auch der Einsatz von mobilen interkulturellen Teams ist nun gesichert. Diese Teams – zusammengesetzt aus SozialpädagogInnen, SozialarbeiterInnen und PsychologInnen – werden die LehrerInnen direkt an den Schulen vor allem bei der Kommunikation mit den Eltern unterstützen. Wichtige Punkte sind hier z.B. Infos über den Schulalltag oder die Mitwirkung der Eltern. In der Erwachsenenbildung können dank der Mittel aus dem Integrationstopf nun zusätzlich 1.200 Plätze für Alphabetisierungskurse geschaffen werden. Rund zwei Mio. Euro fließen ab sofort in die bereits laufenden Übergangsstufen zur Qualifizierung für berufsbildende Schulen. In den so genannten Übergangsstufen  werden Flüchtlinge, die die nötigen Voraussetzungen mitbringen, in speziellen Kursen auf berufsbildende Schulen oder eine Lehre vorbereitet. „Diese vier Maßnahmen tragen wesentlich dazu bei, die rund 10.000 Flüchtlingskinder gut in Schule und Gesellschaft zu integrieren und die LehrerInnen zu entlasten und zu unterstützen“, sagt Ministerin Heinisch-Hosek.

600 Workshops

Zusätzlich zu diesen Maßnahmen gibt es auch rund 600 Workshops zu den Themen Respekt, Zusammenleben und Gleichberechtigung von Frauen und Männern. In der mehrsprachigen Broschüre "Schule verstehen – Kommunikationshilfen für Eltern" werden zudem "klare Umgangsregeln" vermittelt. Darin werden u.a. Begriffe wie Elternsprechtag, Hausordnung oder Mitteilungsheft erklärt.