Bundespräsidentschaftswahl;,

BP-Wahl: SPÖ gratuliert Van der Bellen

Alexander Van der Bellen wurde mit 50,3 Prozent der Stimmen in der Stichwahl zum neuen Bundespräsidenten gewählt. Bundeskanzler Christian Kern und die SPÖ gratulieren dem neuen Präsidenten herzlichst.

Nach der heutigen Auszählung der Briefwahlkarten steht fest, dass sich Alexander Van der Bellen in der Stichwahl zum Amt des Bundespräsidenten mit 50,3 Prozent der Stimmen durchsetzen konnte. Bundeskanzler Christian Kern gratuliert dem neuen Bundespräsidenten „ganz herzlich“ und erklärt, dass die Regierung in ihm einen Partner sieht, „der pro-europäisch und weltoffen ist“ sowie für eine Politik steht, die Chancen in den Vordergrund stellt und nicht die Ängste bedient. Es dürfe jedoch nicht vergessen werden, dass der Vorsprung von Van der Bellen zu seinem blauen Konkurrenten „denkbar knapp“ ist. „Wir haben nun gemeinsam dafür zu sorgen, dass sich keine Wählerin und kein Wähler als Wahlverliererin und Wahlverlierer sieht“, stellt der Bundeskanzler fest und richtet klare Worte an die Menschen, die Norbert Hofer ihre Stimme gegeben haben: „Wenn der Protest hier so artikuliert worden ist, haben wir ihn verstanden und müssen die Politik daran orientieren, damit sich jeder repräsentiert fühlt“, so Kern.

Gut für Ansehen Österreichs

Der Wiener Bürgermeister und geschäftsführende SPÖ-Vorsitzende Michael Häupl ist vor allem über das Wiener Ergebnis in der Stichwahl erfreut. Van der Bellen konnte hier 63,3 Prozent der Stimmen für sich gewinnen und liegt somit weit über dem österreichischen Durchschnitt. „Ich glaube, es ist ein gutes Signal für unsere Stadt, für das internationale Ansehen unserer Stadt, aber natürlich auch für das internationale Ansehen Österreichs“, so Häupl.

Einende Amtsführung Heinz Fischers fortführen

Auch Nationalratspräsidentin Doris Bures gratuliert  dem neuen Bundespräsidenten und ist zuversichtlich, dass dieser durch eine besonnene Amtsführung eine einende und versöhnliche Kraft für unser Land sein wird. „Gerade nach einer polarisierenden Wahlauseinandersetzung braucht es an allen Stellen der Republik das ernsthafte Bemühen, die Gesellschaft zusammenzuhalten und das Vertrauen der Menschen in die Demokratie und ihre Institutionen zu festigen", erklärt Bures. Für SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder ist Van der Bellen die richtige Nachfolge von Heinz Fischer in der Hofburg, da dies gewährleiste, dass „die positive Amtsführung von Bundespräsident Heinz Fischer, zwar anders, aber im Geiste ähnlich, fortgeführt wird“.

Österreich international hervorragend vertreten

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Gerhard Schmid zeigt sich nach der Verlautbarung des Ergebnisses gleichermaßen erleichtert und erfreut. Van der Bellen wird „dieses Amt mit der notwendigen Würde, Besonnenheit und Verantwortung ausfüllen und unser Land ganz hervorragend in Europa und der Welt repräsentieren“, ist sich Schmid sicher.  Auch der Kärntner Landeshauptmann Peter Kaiser ist erfreut über das Ergebnis. „Alexander Van der Bellen ist der Garant dafür, dass Österreich in Europa und international weiterhin eine moralisch einwandfreie und verbindende Rolle einnimmt“, so Kaiser.