Großes Investitionsprogramm fürs Bundesheer

Das Österreichische Bundesheer wird modernisiert: Bis 2020 fließen 1,74 Mrd. Euro in Beschaffung und Infrastruktur. Verteidigungsminister Doskozil will das Bundesheer auf diesem Wege „wieder fit für die gegenwärtigen und künftigen Aufgaben machen“ – und dabei die Wirtschaft stärken.

Für Verteidigungsminister Doskozil sind diese Beschaffungen ein essentieller Schritt in die Zukunft des Bundesheeres: „In der Truppe herrscht große Motivation, jetzt müssen wir unseren SoldatInnen auch die notwendige Ausstattung geben.“ Die Schwerpunkte des Beschaffungspakets sind die unmittelbare Schutzausrüstung der SoldatInnen, gepanzerte Fahrzeuge sowie die erforderliche IKT-Infrastruktur für die sogenannte Cyber Defence. Die Investitionen sollen dabei auch die österreichische Wirtschaft stärken. „Mein Ziel ist es, so viel wie möglich an österreichischer Wertschöpfung zu generieren. Das Investitionsprogramm soll nicht nur die Sicherheit der Bevölkerung erhöhen, sondern auch Wirtschaftsimpulse für Österreich bringen.“

Schutz der SoldatInnen hat Priorität

Noch in diesem Jahr werden gepanzerte Fahrzeuge, Quads und Universalgeländefahrzeugen zugekauft. Dazu kommen noch ungepanzerte geländegängige Kleinfahrzeuge und LKW sowie weitere Spezialfahrzeuge für die ABC-Abwehr- und Sanitätstruppe und die Militärpolizei. Ab 2018 werden neue Gruppenfahrzeuge beschafft. Die Ausrüstung der SoldatInnen stellt eine weitere Priorität dar und betrifft Präsenzkräfte und Miliz gleichermaßen. Hier wird vor allem in den Schutz der SoldatInnen investiert: Neben modernen Kampfhelmen und Schutzausrüstung werden auch Nachtsichtgeräte und Gehörschutzsysteme angekauft. „Unsere Soldaten setzen ihre Gesundheit und ihr Leben zum Wohle Österreichs ein. Daher ist mir der größtmögliche Schutz unserer SoldatInnen besonders wichtig“, so der Verteidigungsminister. Auch die Sanitätsversorgung im Einsatz wird verbessert und die Luftstreitkräfte weiter modernisiert.

Genaue Informationen über die Investitionen ins Bundesheer stehen auf der Website des Österreichischen Bundesheers zur Verfügung.