Ausbildungspflicht für Jugendliche kommt

Mit der Ausbildungspflicht bis 18 Jahre will die Bundesregierung sicherstellen, dass alle Jugendlichen in Österreich eine Ausbildung über den Pflichtschulabschluss hinaus bekommen und damit eine echte Zukunftsperspektive haben.

Für den verantwortlichen Arbeits- und Sozialminister Alois Stöger ist die Maßnahme ein arbeitsmarkt- und sozialpolitischer Meilenstein: „Wer nur einen Pflichtschulabschluss hat, wird dreimal leichter arbeitslos und viermal öfter Hilfsarbeiter. Das können wir nicht akzeptieren“, stellt Stöger klar. Künftig soll daher jeder junge Mensch eine Ausbildung über den Pflichtschulabschluss hinaus erwerben. Für Bundeskanzler Christian Kern ist das ein „besonders wichtiges Thema", das derzeit rund 15.000 Jugendliche betrifft. „Hier werden Karrieren geschaffen, die durch ein ganzes Berufsleben hindurch belastet sind", sagte Kern nach dem Beschluss im Ministerrat. „Wir müssen versuchen, diesen Kreislauf zu durchbrechen.“

Bundesweite Anlaufstellen

Ab Herbst nächsten Jahres müssen alle unter 18-Jährigen nach Erfüllung der Schulpflicht entweder eine weiterführende Schule, eine betriebliche bzw. überbetriebliche Lehrausbildung, Maßnahmen der Ausbildungsvorbereitung, wie Produktionsschulen und AMS-Qualifizierungen oder niederschwellige Maßnahmenangebote im Vorfeld von weiterführender Bildung und Ausbildung absolvieren. Diese Ausbildungspflicht wird durch mehrere Maßnahmen begleitet: So gibt es Koordinierungsstellen in allen Bundesländern, die den auf den konkreten Einzelfall abzustimmenden Betreuungs- und Unterstützungsprozess organisieren. An diese Koordinierungsstellen können sich die Jugendlichen selbst, die Eltern und Institutionen wie Schulen, AMS, Länder oder Lehrlingsstellen wenden. Erst als allerletzte Konsequenz sind auch Sanktionen vorgesehen, für den Fall, dass Eltern bzw. Erziehungsberechtigte nachweislich keine Verantwortung übernehmen und Kontaktaufnahmen und Unterstützungsangebote beharrlich verweigern. Angelehnt an die Schulpflichtverletzung bewegen sich die Strafen zwischen 100 und 500 Euro, im Wiederholungsfall von 200 bis 1.000 Euro.

Ausbildungspflicht senkt Armutsrisiko

Rund 60 Millionen Euro wird das Sozialministerium im Vollausbau ab 2020 jährlich für die Ausbildungspflicht aufbringen. Für Sozialminister Stöger sinnvoll veranlagtes Geld: „Neben der großen gesellschaftlichen Verpflichtung, Jugendliche am Erwerbsleben teilhaben zu lassen, rentiert sich die Ausbildungspflicht auch finanziell“, betont Stöger. Denn das Arbeitslosigkeitsrisiko bei einer guten Ausbildung reduziert sich um mehr als zwei Drittel von 26 auf rund acht Prozent. „Darüber hinaus kommt es durch nachhaltig qualifizierte Beschäftigung zu mehr Steuereinnahmen und weniger Ausgaben für Arbeitslosigkeit und andere Sozialleistungen“, macht Stöger deutlich.

Hammerschmid: Bildung ist der Schlüssel zu selbstbestimmtem Berufsleben

„Bildung ist der Schlüssel zu einem erfolgreichen und selbstbestimmten Berufsleben. Oberstes Ziel muss deshalb sein, allen Jugendlichen in Österreich eine möglichst gute Ausbildung zu ermöglichen“, erklärt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid. Die Zahl der Schulabbrecher soll durch intensive Zusammenarbeit des Bundesministeriums für Bildung und Frauen (BMBF) und der Schulen mit den Koordinierungsstellen der Ausbildungspflicht bis 18 reduziert werden. „Es ist unsere Pflicht als Gesellschaft, den jungen Menschen einen guten Start ins Berufsleben zu ermöglichen. 5.000 Jugendliche pro Jahrgang machen keine weiterführende Ausbildung – das sind 5.000 zu viel.“

Muchitsch: Bildung und Qualifikationen schützen vor Arbeitslosigkeit

„Bildung und Qualifikationen sind der beste Schutz vor Arbeitslosigkeit“, sagt SPÖ-Sozialsprecher Josef Muchitsch. „Die Ausbildungspflicht erhöht die Chancen von Jugendlichen, gut ins Berufs- und Erwachsenenleben zu starten“, so Muchitsch, der nicht nur Jugendliche gefordert sieht, sich weiterzubilden. „Betriebe aller Größen müssen qualitätsvolle Ausbildungsplätze zur Verfügung stellen – denn eine gesetzliche Regelung alleine reicht nicht aus, auch die Wirtschaft muss ihren Beitrag leisten und Jugendlichen entsprechende Ausbildungs- und Arbeitsperspektiven bereitstellen, wenn diese sich schon entsprechend qualifizieren“, sagt Muchitsch.

Königsberger-Ludwig begrüßt Ausbildungspflicht für junge Menschen mit Behinderung

„Die Ausbildungspflicht sichert jungen Menschen einen guten Start in Richtung Eigenständigkeit und Eigenverantwortung – noch mehr freut es mich, dass auch junge Menschen mit Behinderung inkludiert wurden“, betont SPÖ-Sprecherin für Menschen mit Behinderung Ulrike Königsberger-Ludwig. „Gerade junge Menschen mit Behinderung brauchen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben“, so die SPÖ-Abgeordnete.