Tiefe Betroffenheit über Anschlag in Nizza

Die SPÖ ist tief betroffen über den Anschlag in Nizza. SPÖ-Bundesparteivorsitzender, Bundeskanzler Christian Kern verurteilte den „barbarischen Akt“ und betonte, dass „wir in voller Solidarität zu Frankreich stehen“.

Bei dem Anschlag am französischen Nationalfeiertag sind in der französischen Hafenstadt Nizza über 80 Menschen getötet worden, viele weitere Menschen sind schwer verletzt. SPÖ-Bundesparteivorsitzender, Bundeskanzler Christian Kern, SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler und SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder sind über den Terroranschlag zutiefst entsetzt. „Dieser barbarische Akt, dem so viele Menschen zum Opfer gefallen sind, macht tief betroffen und fassungslos. Unsere Herzen und unsere Gedanken sind bei den Opfern und ihren Angehörigen. Wir stehen in voller Solidarität zu Frankreich“, betonten Kern, Schieder und Niedermühlbichler in einem gemeinsamen Statement.

Angriff auf unsere Grundwerte

Bundeskanzler Kern sagte, dass der Anschlag von Nizza auch ein „Angriff auf unsere Grundwerte, ein Angriff auf Toleranz, Menschlichkeit und Demokratie ist, der auf alle zielt, die auf ein friedliches und gemeinsames Miteinander setzen“. Kanzler Kern betonte außerdem: „Wir stehen in diesen schweren Stunden Seite an Seite zu Frankreich und unsere Botschaft ist ganz klar: Wir werden niemals zulassen, dass Hass und Gewalt unsere Grundwerte zerstören.“

Tag der Trauer

SPÖ-Bundesgeschäftsführer Niedermühlbichler betonte, dass heute „ein Tag der Trauer und des Mitgefühls für Frankreich ist. Ein Tag, an dem wir aber auch zusammenstehen und deutlich machen, dass wir dem Terror niemals nachgeben werden“. SPÖ-Klubobmann Schieder unterstrich, dass die richtige Antwort auf Terrorismus „Zusammenhalt, internationale Zusammenarbeit und europäische Solidarität“ ist.