Lesen, Büchereien

Mehr Mittel für öffentliche Büchereien

Die Förderung für öffentliche Büchereien wird ausgeweitet: Eine neue 3-Jahres-Vereinbarung zwischen Bundeskanzleramt und Büchereiverband Österreich sieht vor, dass 5,5 Mio. Euro für Büchereien in ganz Österreich zur Verfügung stehen.

Öffentlichen Büchereien kommt eine zentrale Rolle im gesellschaftlichen Leben zu. Sie sind wichtige Eckpfeiler sowohl individueller als auch gesellschaftlicher Entwicklung. Umso erfreulicher ist es daher, dass diese Einrichtungen nun noch stärker gefördert werden, wie Kulturminister Thomas Drozda vor kurzem bekannt gab.

Zentrale Servicestelle

Neu ist, dass die Büchereiförderung jetzt über eine zentrale Servicestelle erfolgt – nämlich über den Büchereiverband Österreich (BVÖ). Dieser kann laut 3-Jahres-Vereinbarung insgesamt 5,5 Mio. Euro für öffentliche Büchereien in ganz Österreich vergeben. „Mit der Büchereiförderung und der neuen Servicestelle setzen wir an den wesentlichen Schnittstellen für die öffentlichen Büchereien in ganz Österreich an: Wir erweitern den Buch- und Medienbestand, wir investieren in die Aus- und Weiterbildung von BibliothekarInnen und wir fördern die stete Weiterentwicklung und Qualitätssteigerung in den Büchereien selbst. Erste Erfolge sind bereits sichtbar: Es profitieren heute so viele Büchereien wie noch nie von unseren Förderinstrumenten“, sagte Minister Drozda. So profitieren von den neuen Fördermitteln heuer mit 308 deutlich mehr Büchereien als im Vorjahr, in dem 256 Büchereien gefördert wurden.

Mehr Mittel für Medienankäufe

Auch die Mittel für Medienankäufe und regionale Netzwerke wurden erhöht: Statt 500.000 Euro stehen nun 650.000 Euro pro Jahr zu Verfügung. Zusätzlich unterstützt das Bundeskanzleramt die drei großen Büchereiverbände – also Büchereien Wien, Österreichisches Bibliothekswerk und Büchereiservice des Österreichischen Gewerkschaftsbundes – mit 279.000 Euro.