Nationalfeiertag

Nationalfeiertag – Kern: Österreichs Erfolgsgeschichte ist das Ergebnis der Leistung von vielen

Bundeskanzler Christian Kern hat sich am Nationalfeiertag bei der feierlichen Rekruten-Angelobung am Heldenplatz für Zusammenhalt ausgesprochen: „Weiterbringen werden wir Österreich nur, wenn wir miteinander anpacken!“

„Der Nationalfeiertag erinnert uns an die Wiedererlangung der vollen staatlichen Souveränität unseres Landes nach dem Zweiten Weltkrieg. Es ist der Tag, an dem die große Erfolgsgeschichte des neuen Österreich so richtig begann. Und der Nationalfeiertag ist auch immer ein Tag, der uns daran erinnert, was uns ausmacht, was uns stark macht, wer wir sind“, sagte Bundeskanzler Christian Kern heute bei seiner Rede anlässlich des Nationalfeiertags, die traditionell im Rahmen der Angelobung von rund 1.200 Rekrutinnen und Rekruten des Österreichischen Bundesheeres am Wiener Heldenplatz stattfand.

Kern würdigt Engagement der Freiwilligen

Österreichs Erfolgsgeschichte werde in der Gemeinschaft geschrieben: „Sie ist das Ergebnis der Leistung von vielen“, so Kern, der das Engagement der zwei Millionen Menschen als Freiwillige in Vereinen und Organisationen würdigte. Gemeinsam mit den BürgermeisterInnen und all jenen, die sich in den über 2.000 Gemeinden Österreichs für ihre Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzen, „tragen sie unsere Gemeinschaft“. Dieses Engagement sei der schönste Beweis für ein zukunftsorientiertes Österreich-Bewusstsein. „Wir wissen: Weiterbringen werden wir Österreich nur, wenn wir zusammenhalten, wenn wir miteinander anpacken. In Österreich sind Patrioten die, die ihr Land gemeinsam vorwärts bringen“, sagte der Kanzler. Polarisierung und Spaltung in der Gesellschaft würden dagegen den Zusammenhalt gefährden.

Gemeinsam an einem Strang ziehen

„Der Nationalfeiertag gibt uns die Gelegenheit, kurz inne zu halten und zu erkennen, worum es wirklich geht: Wir müssen alle gemeinsam an einem rotweißroten Strang ziehen. Durch ein kluges Miteinander mehr erreichen, das ist auch der Grundgedanke der europäischen Integration“, so Bundeskanzler Kern.

Dank für Einsatz der Soldatinnen und Soldaten des Bundesheeres

Über das Bundesheer sagte Kern, dass „unsere Soldatinnen und Soldaten unser Land verteidigen und schützen“. Das Bundesheer sei vor allem ein Modell für Solidarität innerhalb und außerhalb Österreichs: „Wer mit dem Abzeichen des österreichischen Bundesheeres auf der Uniform seinen Dienst tut, der bringt sein Land weiter – beim Katastrophenschutz, bei der Sicherung unserer Grenzen, beim Einsatz im Ausland oder im Rahmen eines Mandats der Vereinten Nationen. Diese Leistung verdient jeden Respekt und sie ist ein Grund für Stolz. Österreich sagt seinen Soldatinnen und Soldaten danke für ihren Einsatz.“

Nationalratspräsidentin Bures: Bevölkerung kann sich auf Bundesheer verlassen

Nationalratspräsidentin Doris Bures hielt statt dem Staatsoberhaupt die Ansprache beim Festakt. Die immerwährende Neutralität sei „ein Grundstein der Identität unseres Landes, ein Grundstein unserer demokratischen Republik“. Vor 60 Jahren habe die Neutralität und damit auch das Bundesheer die „erste Bewährungsprobe“ bestanden, erinnerte Bures an die Ungarnkrise. „Ob beim Schutz unserer Grenzen oder im Rahmen von Hilfsmaßnahmen nach Naturkatastrophen: Unsere Bevölkerung kann sich auf ihr Bundesheer verlassen“, unterstrich Bures. Auch Bedrohungen wie Terrorismus oder Cyber-Attacken auf die öffentliche Infrastruktur stelle sich das Bundesheer mit hoher Leistungsbereitschaft. Im Zuge der Flüchtlingsbewegungen seien zudem die humanitären Aufgaben des Bundesheers „noch stärker in den Vordergrund getreten“. Dass das Bundesheer – „wenn auch langsam“ – weiblicher wird, begrüßte Bures.

Doskozil: Neutralität wesentlicher Faktor im Staatsgefüge

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil zeigte sich stolz, dass unter den knapp 1.200 Rekruten auch 37 Frauen zum Ausbildungsdienst angelobt wurden. In den vergangenen Monaten habe man gesehen, welche Situationen sich in Europa und an seinen Grenzen entwickeln, sprach Doskozil etwa die Terrorgefahr an. Das Budget des Heeres sei aufgestockt worden und man organisiere das Heer neu. Die Neutralität sei „ein wesentlicher Faktor in unserem Staatengefüge“, betonte Doskozil.

Neben Alt-Bundespräsident Heinz Fischer nahm auch Präsidentschaftskandidat Alexander Van der Bellen am Festakt teil. Vor der Angelobung der RekrutInnen hat die Bundesregierung in Begleitung von Generalstabschef Othmar Commenda der Widerstandsopfer und toten Soldaten gedacht, indem sie im Weiheraum und vor der Krypta am Äußeren Burgtor Kränze niederlegten.

Tag der offenen Tür

Am Nationalfeiertag haben das Parlament, das Bundeskanzleramt und einige Ministerien ihre Türen für Interessierte geöffnet. Der SPÖ-Parlamentsklub lädt zum Informationsstand mit zahlreichen Abgeordneten, BundesrätInnen und MitarbeiterInnen. „Die BesucherInnen erhalten einen Einblick in die tägliche Arbeit unserer Fraktion. Es ist uns wichtig, Politik erleb- und greifbar zu machen“, sagt SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder. „Für uns ist dieser Tag der Tag der Demokratie und Freiheit“, so Schieder. Für die Abgeordneten des SPÖ-Parlamentsklubs sei dieser Tag Anlass, um deutlich zu machen, dass „wir alle auf dieses Land mit seinen sozialen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Errungenschaften stolz sein können“.