Bildung, Ganztagsschulen, Schule,

750 Millionen Euro für Ganztagsschul-Ausbau

Im Ministerrat wurde vor kurzem beschlossen, 750 Mio. Euro in den Ausbau der Ganztagsschulen zu investieren. Bundeskanzler Christian Kern spricht in diesem Zusammenhang von einer „deutlichen Verbesserung der Bildungsqualität“.

Die SPÖ hat sich lange für den so wichtigen Ausbau der Ganztagsschulen stark gemacht. Dieser konsequente Einsatz war erfolgreich: Ab dem kommenden Schuljahr werden zusätzlich zu den bestehenden 15a-Verträgen 750 Mio. Euro in den Ausbau von ganztägigen Schulformen investiert. Ganztagsschulen haben sich international bewährt und bieten eine ganze Reihe von Vorteilen: Sie sorgen u.a. für gerechtere Bildungschancen und eine bessere Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Außerdem reduzieren sie deutlich die Notwendigkeit teurer Nachhilfe, der Ausbau ganztägiger Schulformen kurbelt zudem die Wirtschaft an und schafft Arbeitsplätze (z.B. im Baugewerbe).

Kanzler Kern: Deutliche Verbesserung der Bildungsqualität

Bundeskanzler Christian Kern betont: „Der Ausbau der Ganztagsschulen ist für uns ein Herzensprojekt, weil wir aus allen internationalen Vergleichen – insbesondere den OECD-Studien – wissen, dass die Bildungsqualität in Ganztagsschulen deutlich besser ist als in herkömmlichen Schultypen.“ Bildungsministerin Sonja Hammerschmid freut sich über den Ausbau, der mehr Chancengerechtigkeit bringt und betont: „Es bleibt endlich mehr Zeit für ein Familienleben, Zeit für Spielen und Spaß, weil das Lernen bereits in der Schule stattgefunden hat. Beruf und Familie ist leichter unter einen Hut zu bringen, gerade auch für Alleinerziehende.“ SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler unterstreicht: „Ganztagsschulen haben einen doppelten Effekt der Chancengleichheit. Erstens bei den Kindern und zweitens bei den Eltern, denn fast jede zweite Frau arbeitet bereits aus Betreuungsgründen Teilzeit.“ Auch SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann begrüßt die Ausbauoffensive: „Der Ausbau ganztägiger Schulformen mit zusätzlich 750 Mio. Euro ist ein wichtiger Erfolg im Sinne der Kinder und der Eltern.“

Die wichtigsten Eckpunkte zum Ganztagsschul-Ausbau

  • 750 Mio. Euro zusätzlich zu den bestehenden Maßnahmen (15a-Verträge)
  • bis 2025 soll jede Schülerin und jeder Schüler im Umkreis von 20 km zum Wohnort einen Platz in einer Ganztagsschule finden
  • bis 2025 soll es ein ganztägiges Angebot für 40 Prozent der Schülerinnen und Schüler geben – das entspricht einer Verdoppelung der derzeitigen Quote
  • gefördert werden sowohl die verschränkte Ganztagsschule (Unterricht, Lern- und Freizeit wechseln sich über den ganzen Tag verteilt ab) als auch offene Formen (reine Nachmittagsbetreuung)
  • auch Betreuungsangebote während der Ferienzeiten an den Schulen werden künftig gefördert (wichtige Verbesserung für berufstätige Eltern)