Kern und Doskozil auf Truppenbesuch: Grenzen gut geschützt

Beim Truppenbesuch im burgenländischen Bruckneudorf gemeinsam mit Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil betonte Bundeskanzler Christian Kern, wie wichtig der Einsatz an Österreichs Grenzen und eine gute Ausrüstung sind.

Die jüngsten Entwicklungen in der Türkei zeigen, wie wichtig die Arbeit der SoldatInnen an Österreichs Grenzen ist: „Wir müssen unsere Grenzen selbst schützen. Dabei dürfen wir uns nicht auf andere verlassen. Wir müssen entscheiden, wer nach Österreich kommt, nicht die Schlepperorganisationen." Österreichs SoldatInnen leisteten hervorragende Arbeit an der Grenze. Die Migrationsursachen werden Österreich noch über Jahre beschäftigen, so der Kanzler, deshalb sei es wichtig, vorbereitet zu sein. Man sei gewappnet, eine Grenzsicherung durchzuführen, sagte der Verteidigungsminister. Man müsse sich aber auch damit auseinanderzusetzen, „wie wir gemeinsam Außengrenzschutz betreiben".

Beste Ausrüstung für Österreichs SoldatInnen

Für ihren Einsatz brauchten die SoldatInnen „die beste Ausrüstung“, betonte der Bundeskanzler. Die Bundesregierung investiert daher bis 2020 eine Sicherheitsmilliarde in die Ausrüstung, in moderne Fahrzeuge und modernste Infrastruktur des Bundesheeres. Beim ihrem Besuch überreichten Kanzler und Verteidigungsminister neue Nachtsichtgeräte an die Truppe. Der Bundeskanzler bedankte sich beim Bundesminister und den SoldatInnen. Österreichs Grenzen seien gut geschützt. „Hans Peter Doskozil hat das Bundesheer zu einer entscheidenden Säule der österreichischen Sicherheitspolitik gemacht. Einsatz und Moral in der Truppe sind hervorragend."