Verkehrsinvestitionen: Sicherheit im Fokus

1,2 Milliarden Euro investiert die Asfinag 2017 in Autobahnen und Schnellstraßen und garantiert damit die Leistungsfähigkeit des Netzes und ein Höchstmaß an Verkehrssicherheit.

530 Millionen Euro gehen in den Neubau von Strecken und zweiten Tunnelröhren, 470 Millionen fließen in die Erneuerung bestehender Straßen und Tunnel. Neben „klassischen“ Baumaßnahmen erfolgt heuer auch die Neuerrichtung des Lkw-Mautsystems. Ein weiterer Fokus der Investitionen liegt auf über 30 Großprojekten für mehr Tunnelsicherheit im hochrangigen Netz. Die ASFINAG errichtet entweder zusätzliche zweite Röhren mit europaweit führender Sicherheitstechnik oder modernisiert bestehende Tunnelanlagen. So gehen heuer 320 Millionen Euro alleine in Tunnelsicherheitsprojekte. „Wir investieren jeden zweiten Euro in Verkehrssicherheit: Wir bauen die Tunnel zweiröhrig aus und bringen sie auf den neuesten Stand der Technik. Das macht sich bezahlt: Es ist uns gelungen, die Zahl der Verkehrstoten in den vergangenen fünfzehn Jahren auf rund ein Viertel zu verringern", sagt Verkehrsminister Jörg Leichtfried. "Mit unseren Neubauprojekten in der Steiermark und in Niederösterreich entlasten wir die Ortskerne vom Durchzugsverkehr. Damit bringen wir mehr Lebensqualität in die Gemeinden." Finanziert wird das Programm ohne zusätzliche staatliche Hilfe, sondern zur Gänze aus den Maut-Einnahmen. Mit einem Investitionsvolumen von 1,2 Milliarden Euro wird nicht nur Verkehrssicherheit erhöht, es wird auch die Wirtschaft belebt, insbesondere für die Bauwirtschaft ist dies ein wichtiger Motor.

Projekte der Asfinag 2017 u.a.:

  • Ausbau von mehr als 30 Tunnelanlagen, wobei die A 9 Pyhrnachse im Fokus steht
  • Im Herbst beginnen die Hauptbauarbeiten für die S 7 Fürstenfelder Schnellstraße im Abschnitt West zwischen Riegersdorf und Dobersdorf
  • Ab März beginnt zweiter Schritt zum Ausbau der S 36 Murtal Schnellstraße zwischen St. Georgen ob Judenburg und Scheifling
  • S 3 Weinviertler Schnellstraße: Bereits im Sommer soll der Bau des elf Kilometer langen Abschnittes zwischen Hollabrunn und Guntersdorf beginnen.
  • Weiterbau der A 5 Nord Autobahn im Abschnitt Nord (Schrick – Poysbrunn). Im Dezember steht die Verkehrsfreigabe an.