30 Mrd. Euro für Schiene, Straße und Breitband

Rund 30,6 Mrd. Euro investiert das Infrastrukturministerium bis 2022 in Schiene, Autobahn, Breitband und Forschung. Das kurbelt Wirtschaft und Konjunktur an, zudem werden bis zu 435.000 Arbeitsplätze geschaffen und gesichert, betont Minister Jörg Leichtfried.

Das große Infrastruktur-Paket, das Minister Leichtfried vor kurzem vorgestellt hat, bietet gleich mehrere Vorteile. Österreich wird fit für die Zukunft gemacht, die Straßen werden sicherer, Internetverbindungen schneller. Zudem profitieren Wirtschaft und Konjunktur, rund 435.000 Arbeitsplätze werden geschaffen und gesichert. Weiteres Plus: Die Investitionen in die Infrastruktur lösen eine Wertschöpfung in Höhe von 30,7 Mrd. Euro aus. Dazu Infrastrukturminister Leichtfried: „Wir nehmen in den kommenden Jahren über 30 Milliarden Euro in die Hand: für eine zuverlässige Bahn, sichere Straßen und schnelles Internet. Und wir fördern die Entwicklung neuer Technologien, um unsere Betriebe an die Weltspitze zu bringen.“

Löwenanteil für Bahn

Der Löwenanteil der Investitionen (16,4 Mrd. Euro) geht in die Bahn, z.B. in Großprojekte wie den Semmering-Basistunnel oder die Koralmbahn. Insgesamt 7,8 Mrd. Euro gehen in das Autobahn- und Schnellstraßennetz – ein Schwerpunkt liegt hier auf der Tunnelsicherheit. Rund 5 Mrd. Euro wird es für die Förderung von Forschung und Entwicklung geben – gefördert wird gezielt in zukunftsträchtigen Forschungsfeldern (z.B. Energie und Mobilität der Zukunft). Aus der Breitband-Milliarde sollen allein heuer 200 Mio. Euro fließen. Bis 2020 wird jeder Haushalt und jeder Betrieb Zugang zu mindestens 100 Mbit pro Sekunde schnellen Datenverbindungen haben.

Web-Tipp:
Detaillierte Infos zum großen Infrastruktur-Paket gibt es auf der Webseite des Infrastrukturministeriums

Auf der Facebook-Seite des BMVIT gibt es zudem ein Video, das die wichtigsten Eckdaten des Pakets kompakt darstellt.