Schule 4.0: Offensive gegen Cybermobbing gestartet

Bildungsministerin Sonja Hammerschmid sieht in Sachen Cyber-Mobbing und Fake News akuten Handlungsbedarf. Im Rahmen der Digitalisierungsstrategie „Schule 4.0“ startet jetzt eine Offensive, die Kinder und Jugendliche bereits in der Schule für diese Themen sensibilisieren soll.

Bildungsministerin Hammerschmid hat vor kurzem ihre Digitalisierungsstrategie „Schule 4.0“ präsentiert, deren Ziel es ist, Kindern frühzeitig sowohl technisches Know-how als auch die Fähigkeit zu vermitteln, digitale Inhalte kritisch zu hinterfragen und richtig einzuordnen. In Zeiten von „Fake News“ und Cyber-Mobbing ist das besonders wichtig: „Unsere Kinder und Jugendlichen wachsen heutzutage mit Smartphone, Social Media und allzeit verfügbarem Internet auf – sie sind ‚digital natives‘. Mit der digitalen Nutzung haben aber auch Phänomene wie Fake News und Cybermobbing in den letzten Jahren ein bedenkliches Ausmaß angenommen“, betonte Hammerschmid bei der Präsentation der Offensive.

Umfassende Aufklärung und leichter Zugang

Um Kinder und Jugendliche bereits in der Schule für diese Themen zu sensibilisieren und damit zur Prävention von Cyber-Mobbing und der Verbreitung von Fake News entgegenzuwirken, setzt die Offensive „Schule 4.0 – Bewusst mit digitalen Inhalten umgehen lernen“ auf Aufklärung. Das Bildungsministerium arbeitet dabei eng mit der Initiative „Saferinternet.at“ zusammen, die Unterrichtsmaterialien, Leitfäden und Folder sowie Workshops für Schülerinnen und Schüler, Lehrende und Eltern bereitstellt. Eine neue Kooperation gibt es außerdem mit dem gemeinnützigen Verein Mimikama, der sich mit Falschmeldungen, Spam, Abofallen, u.v.m. befasst, und es zur Aufgabe gemacht hat, Informations- und Sendekompetenzen zielgruppengerecht zu vermitteln. In Kooperation mit dem Bildungsministerium wurden dazu digitale Lerninhalte entwickelt, u.a. Videos im YouTube-Stil, die einen leichten Zugang zum Thema ermöglichen sollen. Das Bildungsministerium hat außerdem ein Video produziert, das bei Schülerinnen und Schülern „Awareness“ für Cybermobbing herstellen soll. Lehrerinnen und Lehrer können dieses im Unterricht verwenden und gemeinsam mit den Jugendlichen im Unterricht diskutieren.

Service: Auf www.bleibfair.at finden sich die wichtigsten Informationen zu Cybermobbing sowie entsprechende Beratungsstellen für Betroffene, Eltern und PädagogInnen.