Wir wollen das zweite Kindergartenjahr

Foto: SPÖ Parlamentsklub

Bundeskanzler Christian Kern und SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder diskutierten mit den 400 Gästen im Congress Innsbruck über Frauenpolitik – genauer gesagt, über „Den Abschied vom Unterschied“.

 

Zeit ihres Bestehens hat die Sozialdemokratie für sozialen Fortschritt und Frauenrechte gekämpft. Bei der Veranstaltungsreihe des SPÖ-Parlamentsklubs „Arbeiten für Österreich“ in Innsbruck war es das große Thema. „Wir haben schon viel erreicht, aber die vollständige Gleichstellung der Geschlechter nicht ganz. Das bleibt unser großes Ziel“, sagte Klubobmann Schieder. Was die Kinderbetreuung, eine wesentliche Voraussetzung für die Frauenerwerbstätigkeit und Chancengleichheit betrifft, so merkte Kanzler Kern an, dass es da in Tirol noch „ganz schön viel aufzuholen“ gibt. „Wir wollen dieses zweite Kindergartenjahr“, sagte Kern und knüpfte hier auch an die Forderung nach einem Rechtsanspruch auf einen Kindergartenplatz an. Auch SPÖ-Frauensprecherin Gisela Wurm, die durch den Diskussionsabend führte, betonte die Notwendigkeit, dass Frauen die richtigen Rahmenbedingungen vorfinden, um einer Vollzeitarbeit nachzugehen: „Wir brauchen den Ausbau von Ganztagsplätzen in Kindergärten und Schulen.“

Foto: SPÖ Parlamentsklub

Weitere Forderungen:

  • Ausreichende und gut bezahlte Arbeitsplätze
  • 1.500 Euro Mindestlohn
  • verpflichtende Frauenquote von 40 Prozent in den Aufsichtsräten der Privatwirtschaft
  • Ganztagsschulausbau
  • Einkommenstransparenz

Christian Kern – Plan A

Bundeskanzler Christian Kern stellt in Tirol den Plan A für Österreich vor.

Posted by SPÖ Tirol on Mittwoch, 15. März 2017