Arbeitslosigkeit sinkt weiter

Die Lage auf dem österreichischen Arbeitsmarkt hat sich weiter entspannt. Im April waren um 4,5 Prozent weniger Menschen arbeitslos gemeldet als im Vorjahr. Besonders erfreulich ist der deutliche Rückgang bei der Jugendarbeitslosigkeit: Hier ist die Arbeitslosigkeit im Jahresabstand um 16,1 Prozent zurückgegangen.

Die aktuellen Daten zum Tag der Arbeit am 1. Mai zeigen eine weiterhin rückläufige Arbeitslosigkeit, steigende Beschäftigungszahlen und ein wachsendes Stellenangebot. Für Sozialminister Alois Stöger ein Beleg dafür, dass die Maßnahmen der Bundesregierung zur Belebung der Konjunktur und zur Stabilisierung des Arbeitsmarkts zunehmend wirksam werden. Gleichzeitig verweist er auf die noch nicht umgesetzten Projekte des überarbeiteten Regierungsprogramms und drängt auf deren rasche Umsetzung: „So sehr wir uns am Tag der Arbeit über die weitere positive Entwicklung freuen, so dürfen wir nicht die vielen Menschen, die noch immer keine Arbeit gefunden haben, vergessen. Aus diesem Grund muss die Bundesregierung alle Anstrengungen unternehmen, um die notwendigen politischen Beschlüsse auf den Boden zu bringen.“ Hier erinnert Stöger vor allem an die Aktion 20.000, die älteren Langzeitarbeitslosen wieder Perspektiven geben soll: „Was wir bei den Jugendlichen geschafft haben, können wir auch bei den älteren Arbeitssuchenden schaffen. Die Vorbereitungen der Pilotregionen in den Bundesländern laufen sehr gut, ich bin überzeugt, dass mit etwas gutem Willen auch die Bundespolitik Arbeitsplätze für Menschen über 50 Jahre in ganz Österreich als Priorität erkennt“, so der Sozialminister.

Der positive Trend in Zahlen:

  • Ende April sind mit 337.923 Personen um 15.951 bzw. 4,5 Prozent weniger arbeitslos als im Vergleichszeitraum des letzten Jahres.
  • Unter Einrechnung der SchulungsteilnehmerInnen sind derzeit insgesamt 413.683 Personen arbeitssuchend. Das sind um 11.014 Personen weniger als im Vorjahr (-2,6%).
  • Die Arbeitslosenquote beträgt nach nationaler Definition 8,6 Prozent (-0,5%).
  • Gemäß der internationalen Definition von EUROSTAT beträgt die Quote für den aktuellsten Wert von März 5,9 Prozent.
  • Die Arbeitslosigkeit zeigt sich sowohl bei Frauen (-3,1%) als auch bei Männern (-5,7%) abnehmend.
  • Erstmals rückläufig ist sie nunmehr auch für Personen mit nichtösterreichischer Staatsbürgerschaft. Mit 99.626 liegt die Zahl der Arbeitssuchenden um 2.009 bzw. 2,0 Prozent unter dem Wert des Vorjahres.
  • Bei InländerInnen fällt der Rückgang mit 5,5 Prozent bzw. 13.942 Personen noch deutlicher aus. B
  • bei den Jugendlichen ist die Arbeitslosigkeit schon seit längerer Zeit stark rückläufig, im April mit -16,1 Prozent. Die Zahl der Lehrstellensuchenden liegt um -4,7 Prozent unter dem Vorjahreswert während der Bestand an gemeldeten offenen Lehrstellen um 28,5% zunimmt.
  • Aktuell stehen damit 4.996 Suchende 4.274 betriebliche Lehrstellen zur Verfügung. Ein Überhang an freien Lehrplätzen besteht in Tirol, Salzburg und Oberösterreich.