Arbeitslosigkeit sinkt weiter, aber noch zu hoch

Die Situation am Arbeitsmarkt hat sich im Mai weiter verbessert: Die Arbeitslosigkeit sank um 2,7 Prozent. Besonders unter den Jungen zeigt sich erneut ein starker Rückgang – um 16 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Die positiven Zahlen zeigen: Die gezielt gesetzten Maßnahmen der SPÖ-geführten Regierung greifen. „Die aktuellen Arbeitsmarktzahlen bestätigen die Trendwende der letzten Monate. Es gibt sehr positive Entwicklungen – etwa bei Jugendlichen – aber es gibt auch Entwicklungen auf die wir dringend reagieren müssen“, sagt Arbeitsminister Alois Stöger.

Arbeitslosigkeit der Generation 50 plus bekämpfen!

Die Generation 50 plus hat nach wie vor mit einer schwierigen Arbeitsmarktsituation zu kämpfen. Viele Ältere suchen nun schon seit über einem Jahr verzweifelt nach Arbeit. Die SPÖ will hier ganz gezielt gegensteuern und mit der „Aktion 20.000“ älteren Menschen wieder Perspektiven geben. Definitiv dürften diese nicht „nun nicht respektlos mit der Einführung eines Hartz-IV-Modells in Österreich bestraft werden“, stellte Stöger klar. Jetzt muss es um die rasche Umsetzung der Aktion 20.000 und weiterer Maßnahmen wie dem Beschäftigungsbonus gehen, der ab 1. Juli kommen soll.

Die Daten im Überblick (Zahlen im Vergleich zum Vorjahreswert):

  • 62.000 mehr Arbeitsplätze (+1,7 Prozent)
  • 2, 7 Prozent weniger Arbeitslose (ohne Schulungsteilnehmerinnen)
  • 4,9 Prozent weniger inkl. SchulungsteilnehmerInnen
  • Arbeitslosenquote liegt bei 5,5 Prozent, deutlich unter dem EU-Durchschnitt von 7,8 Prozent (nach EUROSTAT)
  • Zahl der beim AMS gemeldeten Stellen um 43,9 Prozent gestiegen
  • Bestand an gemeldeten offenen Lehrstellen: + 32,6 Prozent
  • Zahl der Arbeitslosen ist in allen Bundesländern rückläufig
  • Zahl der Langzeitarbeitslosen in der Generation 50 Plus hat um 10 Prozent zugenommen