Digitalisierung, Industrie 4.0

Neue Studie zu „Industrie 4.0“: Chance nutzen, Jobs nach Österreich holen

Der digitale Wandel in der Industrie bringt Herausforderungen und Chancen: Eine von Minister Jörg Leichtfried initiierte Studie zeigt, wie die Chancen genutzt werden können. Wichtig: Firmen müssen rasch aktiv werden, das Weiterbildungssystem in Sachen Industrie 4.0 muss gestärkt werden.

Für die vor kurzem von Infrastrukturminister Jörg Leichtfried und Studienautor Markus Lassnig (Salzburg Research Forschungsgesellschaft) präsentierte Studie wurden insgesamt 68 Unternehmen in ganz Österreich befragt – daraus wurden dann Handlungsempfehlungen an Unternehmen und Politik abgeleitet.

Zu den Handlungsempfehlungen an die Unternehmen gehören u.a.:

  • die Entwicklung einer Strategie zur Sicherstellung der eigenen IT- und Datensicherheit
  • der Rat, die digitale Transformation auf ein strategisches Level in der Firma zu holen
  • die Entwicklung einer eigenen Datenstrategie unter Einbeziehung der MitarbeiterInnen sowie
  • die Weiterbildung der MitarbeiterInnen in Themenfeldern, die mit Industrie 4.0 zusammenhängen.

Insgesamt vier Empfehlungen gibt es an die Politik. Konkret sind das:

  • Bewusstseinsbildung bei Unternehmen und Bevölkerung
  • Industrie 4.0-relevantes Aus- und Weiterbildungssystem
  • Gesetzesharmonisierung beim Datenschutz und
  • Öffnung der Technologieförderung in Richtung Dienstleistungsinnovation.

Chance nutzen statt Kopf in den Sand stecken

Minister Leichtfried machte deutlich, dass es nichts hilft, den Kopf in den Sand zu stecken. Vielmehr gelte es, die Chancen der Digitalisierung zu nutzen. Die Empfehlungen der Studie sieht Leichtfried dabei als „Chance, Jobs wieder nach Österreich zu holen“. Leichtfried unterstrich im Zusammenhang mit dem digitalen Wandel in der Industrie außerdem die große Bedeutung des Programmierens.

Web-Tipp: Auf der Website des Bundesministeriums für Verkehr, Innovation und Technologie gibt es die Studie zum Download.