Der SPÖ-Parlamentsklub trauert um Albrecht Konecny

"Der SPÖ-Parlamentsklub trauert um Albrecht K. Konecny, wir haben einen wichtigen Menschen aus der sozialdemokratischen Familie verloren", bekundet Andreas Schieder zum Ableben des langjährigen Freundes und politischen Weggefährten. Von 1996 bis 2010 war Albrecht Konecny Vorsitzender der SPÖ-Bundesratsfraktion, von 1996 bis 2006 internationaler Sekretär der SPÖ. In dieser Funktion folgte ihm Andreas Schieder nach.


"Albrecht Konecny war ein ganz besonderer Mensch und Politiker, tief verwurzelt in den sozialdemokratischen Grundwerten, hoch gebildet und mit einem großen intelektuellen Horizont auch über den österreichischen Tellerrand hinaus, war er gleichzeitig sympathisch unprätentiös in seinem persönlichen Auftreten und bescheiden, Wir haben mit Albrecht Konecny einen der klügsten Köpfe der Sozialdemokatie verloren. Er war ein aufrechter Antifaschist, der auch in höherem Alter für seine Werthaltung auftrat und bei einer Demonstration 2012 sogar zum Opfer einer rechtsextremen Gewalttat wurde", erinnerte Schieder an die Demonstration gegen den WKR-Ball.

Im Namen des SPÖ-Parlamentsklubs drückte Schieder den Angehörigen, insbesondere der Witwe, sein aufrichtiges Beileid aus.  

Albrecht K. Konecny wurde am 20. September 1942 geboren.  Er war von 1962 bis 1966 Redakteur  der Sozialistischen Korrespondenz und zwischen  1966 und 1970 Pressereferent des Parlamentsklubs. Er arbeitete anschließend im Institut für empirische Sozialforschung (IFES), dessen Generalsekretär er wurde. Albrecht Konecny gab von 1979 bis 1986 die Neue Arbeiter Zeitung heraus.Von 1986 bis ins Jahr 2000 war er Chefredakteur des programmatsichen sozialdemokratischen Zeitung Zukunft.

Konecny war zwischen dem  Juni 1983 und dem  Dezember 1986 Abgeordneter zum Nationalrat. Ab 1987 war er Bundesrat,von 1995 bis 1996 zudem Abgeordneter zum Europäischen Parlament. 1996 wurde Konecny Vorsitzender der Bundesratsfraktion der SPÖ. Auch im Europarat hatte Konecny Funktionen inne. (Schluss) gd