Ganztagsschule, Schule,

Ganztagsschule muss kostenlos sein

Das Schuljahr 2017/18 bildet den Startschuss zum Ausbau der Ganztagsschulen und damit für mehr Chancengerechtigkeit. Bildungsministerin Hammerschmid hat dazu eine Info-Kampagne gestartet. Doch damit nicht genug: Wir fordern, dass die Ganztagsschule in Zukunft kostenlos sein muss.

Das neue Schuljahr bringt viele Verbesserungen, die die SPÖ erfolgreich durchgesetzt hat. Ein richtiggehender Turbo für mehr Chancengerechtigkeit ist der Ausbau der Ganztagsschulen. Die SPÖ hat durchgesetzt, dass für den Ausbau der Ganztagsschulen 750 Mio. Euro zur Verfügung gestellt werden. Das bringt verbesserte Bildungschancen für die Kinder und eine deutliche Entlastung für die Eltern. Das Ziel lautet: die Betreuungsquote durch Ganztagsschulen von 20 auf 40 Prozent zu erhöhen. Jetzt geht es darum, dass sich die Schulen das Geld auch abholen. Bildungsministerin Sonja Hammerschmid hat pünktlich zum Schulstart eine Info-Kampagne gestartet:  „Keine halben Sachen“ informiert die Schulerhalter über alle Fördermöglichkeiten und -Kriterien und beantwortet die wichtigsten Fragen von Eltern, Schulerhaltern, DirektorInnen und LehrerInnen zur Ganztagsschule.

Soziale Hürden abbauen – alle Kinder fördern

Im derzeitigen Paket ist eine Staffelung bei den Kosten für Betreuung, Verpflegung und Freizeit vorgesehen. Wenn es nach der SPÖ geht, sollen langfristig die Kosten für Eltern ganz entfallen: „In Zukunft muss die Ganztagsschule kostenlos sein. Denn viele Eltern aus sozial schwachen Familien genieren sich, die Förderungen abzuholen. Das heißt, es kommen erst recht diese Kinder nicht in die Schule", sagt Bildungsministerin Sonja Hammerschmid. Auch SPÖ-Bundesgeschäftsführer Georg Niedermühlbichler betont: „Wir müssen soziale Hürden abbauen, damit alle Kinder von der Ganztagsschule profitieren können – unabhängig vom Geldbörserl der Eltern. Wir können es uns nicht leisten, das Potential tausender Kinder ungenutzt zu lassen. Wir müssen alle fördern.“ Auch SPÖ-Bildungssprecherin Elisabeth Grossmann unterstreicht mit Blick auf die zahlreichen Vorteile die Wichtigkeit des Ganztagsschulausbaus. Vor allem die „echte“ Ganztagsschule (= verschränkte Form, bei der sich Unterrichts-, Lern- und Freizeitphasen über den Tag verteilt abwechseln) wird von BildungsexpertInnen als pädagogisch besonders wertvoll bezeichnet. „Deshalb ist es richtig und wichtig, dass die Umstellung von reiner Nachmittagsbetreuung auf verschränkte Ganztagsschulen besonders gefördert wird", sagt Grossmann.

5.000 zusätzliche LehrerInnen unbedingt notwendig 

Im Sinne echter Chancengerechtigkeit fordert Niedermühlbichler dazu auf, die Bildungsministerin und den weiteren Ausbau der Ganztagsschulen in verschränkter Form zu unterstützen. „Das gilt auch für die von uns geforderten zusätzlichen 5.000 LehrerInnen. Sie sind unbedingt notwendig, um zu gewährleisten, dass unsere Kinder die Förderung erhalten, die sie brauchen – auch und gerade Kinder in den Schulen mit den größten Herausforderungen. Dass der Finanzminister meint, dafür ist kein Geld da, zeigt deutlich, welchen Stellenwert diese Kinder und ihre Bildungschancen für die ÖVP haben.“

Mehr Infos zur Kampagne finden sich hier.