Nationalfeiertag – Kern: “Glauben Sie an unser Österreich!“

Bundeskanzler Christian Kern erinnerte am Nationalfeiertag an die Aufgaben des Friedenprojekts Europa und betonte die Wichtigkeit des Zusammenhalts und des Miteinanders sowie den Glauben an Österreich.

„Österreich ist eine Erfolgsgeschichte, die stark geprägt ist durch den Sinn für die Gemeinschaft und den Zusammenhalt. Es ist ein Bekenntnis zu gemeinsamen Werten“, so Bundeskanzler Christian Kern am Beginn seiner Rede anlässlich des Nationalfeiertags beim Sonderministerrat und der feierlichen Angelobung von Rekrutinnen und Rekruten des Bundesheeres am Wiener Heldenplatz. „Wir müssen ein Land sein, das die Hoffnung nährt. Ein Land, das patriotisch ist und nicht chauvinistisch und nationalistisch. Ein Land, in dem Hetze und Antisemitismus keinen Platz haben dürfen“, fuhr der Kanzler fort und lobte anschließend Rekrutinnen und Rekruten sowie all jene, die in Österreich Freiwilligenarbeit leisten: „Österreich wird getragen von Menschen, die sagen, was kann ich beitragen und wie kann ich helfen? Die, die für die anderen einstehen, die mithelfen, die anpacken – das sind die, die unser Land weiterbringen.“

Europäisches Projekt ist keine Selbstverständlichkeit

Anlässlich der Herausforderungen der Globalisierung erinnerte Bundeskanzler Christian Kern daran, wie wichtig gerade in solchen Zeiten eine starke europäische Gemeinschaft ist: “Die neue Aufgabe des Friedensprojektes Europa ist es, den sozialen Frieden sicherzustellen. Der Weg zu gesamteuropäischen Lösungen ist nie ein einfacher. Aber die großen Probleme, wie die Sicherung des Wohlstands und der Kampf gegen den Klimawandel, kann kein Land alleine bewältigen. Wir brauchen diese europäische Gemeinschaft, wir brauchen ein starkes Österreich in einem starken Europa.“

Mehr Zusammenhalt und Miteinander

Am Ende seiner Rede richtete sich der Bundeskanzler an die jungen Menschen und appellierte an den Glauben an eine gelingende Zukunft: “ Sie, liebe Rekrutinnen und Rekruten, die jungen Menschen, müssen an die Zukunft glauben. Wir brauchen in unserer Gesellschaft mehr Zusammenhalt und Miteinander. Denn ein gelingendes Leben funktioniert nur in einer gelingenden Gemeinschaft. Deshalb darf ich Sie bitten: Glauben Sie mit Zuversicht an die Zukunft, glauben Sie an unser Österreich. Hoch lebe die Republik, hoch lebe unser Bundesheer.“

Doskozil: In wesentlichen drei Säulen handlungsfähig bleiben

Verteidigungsminister Hans Peter Doskozil betonte die Wichtigkeit des österreichischen Bundesheeres und richtete sich mit einem Appell an die künftige Bundesregierung: „Wir können den Schutz der Bevölkerung nur sicherstellen, wenn wir in unseren wesentlichen drei Säulen auch handlungsfähig bleiben: Im Bereich des Grundwehrdienstes, im Bereich der Miliz und bei den BerufssoldatInnen.“ Damit die Qualität und Professionalität auch in Zukunft nicht gefährdet sei, dürfe man den „eingeschlagenen budgetären Pfad nicht zu verlassen“, so der Verteidigungsminister.  Abschließend bedankte er sich bei allen Rekrutinnen und Rekruten für ihren Einsatz und wünschte für diese Zeit alles Gute. „Sie werden vieles lernen und erfahren. Unter anderem Kameradschaft und Gemeinschaftssinn. In diesem Sinne wünsche ich für diese Zeit alles Gute. Es lebe das österreichische Bundesheer, es lebe die Republik Österreich.“

Fotos von der Kranzniederlegung, der Rede sowie dem Tag der offenen Tür im Bundeskanzleramt mit Bundeskanzler Christian Kern gibt es auf der Website des Bundeskanzleramtes.