Welt-AIDS-Tag: Sozialdemokratie setzt Zeichen der Solidarität

Zum 30. Mal findet am 1. Dezember 2017 der Welt-AIDS-Tag statt. „Bekämpfen wir AIDS, nicht die Menschen, die an AIDS erkrankt sind“, fordern SPÖ-Bundesfrauenvorsitzende Gabriele Heinisch-Hosek und SoHo-Bundesvorsitzender Mario Lindner.

Als Zeichen der Solidarität wurde auch in diesem Jahr gemeinsam mit dem gf. SPÖ-Klubobmann Andreas Schieder und SPÖ Wien-Geschäftsführerin Sybille Straubinger die Red-Ribbon-Fahne an der SPÖ-Parteizentrale in der Löwelstraße gehisst.

Völlige Teilhabe und Akzeptanz ermöglichen

„HIV-Infizierte werden in unserer Gesellschaft noch immer viel zu oft stigmatisiert und ausgeschlossen“, kritisiert der Bundesvorsitzende der sozialdemokratischen LGBTI-Organisation Lindner. Obwohl sich die Lebenssituation der Betroffenen in den letzten Jahrzehnten stark verbessert hat, haben viele von ihnen noch immer mit einem sozialen Stigma zu kämpfen. „Das kann und darf gerade im Jahr 2017 nicht mehr der Fall sein: Wir müssen völlige Teilhabe und Akzeptanz ermöglichen, im Privat- genauso wie im Berufsleben“, fordert Lindner.

Kampf gegen AIDS braucht gesamtheitliches Vorgehen

HIV und AIDS sind heute nicht mehr das Tabu-Thema, das sie noch vor einigen Jahren waren. „Gerade deshalb dürfen wir die Risiken einer Erkrankung nicht auf die leichte Schulter nehmen“, betont Heinisch-Hosek. Auch im Jahr 2016 gab es in Österreich 447 Neuinfektionen. „Das zeigt einmal mehr, dass wir in Österreich ein gesamtheitliches Vorgehen brauchen“, macht Heinisch-Hosek deutlich. Sie fordert: „Fundierte Prävention und bestmögliche Therapie müssen dafür Hand in Hand gehen!“

Weltweiten Zugang zu Therapiemöglichkeiten verbessern

Dank immer besserer Medikamente und Therapiemethoden haben Menschen mit HIV heute fast dieselbe Lebenserwartung wie Menschen ohne HIV. "Der heutige Welt-Aids-Tag erinnert uns daran, dass wir unsere Bemühungen weiter verstärken müssen, um das HI-Virus noch effektiver bekämpfen und Ansteckungen noch besser vorbeugen zu können. Der weltweite  Zugang zu Therapiemöglichkeiten muss verbessert werden", sagt Rendi-Wagner.

Über den Welt-AIDS-Tag:

Der Welt-AIDS-Tag am 1. Dezember wird von der UNAIDS, der Aidsorganisation der Vereinten Nationen, organisiert. Seit 1988 existiert der Welt-AIDS-Tag, damals noch von der Weltgesundheitsorganisation ausgerufen, seit 1996 von den Vereinten Nationen organisiert.