1.500 Menschen mit Behinderung profitieren von neuer Arbeitsmarktinitiative

Sozialminister Stöger will die Inklusion am Arbeitsmarkt weiter vorantreiben. Menschen mit Behinderungen werden künftig als prioritäre Zielgruppe im AMS geführt. Damit stehen neun Millionen Euro mehr für Fördermaßnahmen zur Verfügung, von denen 1.500 Menschen profitieren.

Der Anstieg der Arbeitslosigkeit bei Menschen mit Behinderungen konnte erstmals seit langem gestoppt werden. Diese positive Entwicklung will Sozialminister Alois Stöger mit neuen Initiativen weiter verstärken: „Der aktuelle Aufschwung am Arbeitsmarkt muss bei allen Bevölkerungsgruppen ankommen“, macht Stöger deutlich. Menschen mit Behinderungen haben es aber noch immer besonders schwer, in eine Beschäftigung zu kommen. „Daher setzen wir einen neuen arbeitsmarktpolitischen Schwerpunkt und schaffen damit auch für diese Gruppe neue Perspektiven.“ Konkret sollen durch die Einstufung als Zielgruppe im Prioritätenkatalog zusätzliche 1.500 Personen mit Behinderungen von der Arbeitsmarktförderung des AMS profitieren. Im laufenden Jahr wurden bislang knapp 16.000 Menschen mit Behinderungen durch das AMS gefördert. Durch die Vorgabe des Sozialministers werden weitere neun Millionen Euro an Fördermitteln für diese Zielgruppe aus dem Budget des AMS zur Verfügung gestellt, womit die Zahl der geförderten Personen um rund 10 Prozent erhöht werden kann.

Königsberger-Ludwig: Selbstbestimmtes Leben ist das Ziel

Die Aufnahme von Menschen mit Behinderung in die Zielgruppen des Arbeitsmarktservice ist eine langjährige Forderung von Behindertenorganisationen. Auch SPÖ Bereichssprecherin Ulrike Königsberger-Ludwig setzt sich seit Langem dafür ein. „Ein selbstbestimmtes und eigenständiges Leben ist das Ziel. Die Politik muss die Rahmenbedingungen schaffen, damit dies möglich ist“, so Königsberger-Ludwig. Mit der Initiative „erhalten Menschen mit Behinderung eine noch bessere Betreuung und Beratung am AMS.“

Neue Unternehmensförderung für mehr Barrierefreiheit

Daneben setzt Stöger auf den Ausbau von Barrierefreiheit in Unternehmen. Im Rahmen der Aktion „Barriere:freie Unternehmen“ werden diese bei Umbauten zur Herstellung von mehr Barrierefreiheit unterstützt. Insgesamt stellt das Sozialministerium im Jahr 2018 für diese Maßnahme 500.000 Euro zur Verfügung. „Mit der Aktion Barriere:freie Unternehmen schaffen wir neue Anreize für Unternehmen, um ihre Produkte und Dienstleistungen barrierefrei anzubieten und tragen gleichzeitig zur besseren Inklusion von Menschen mit Behinderung bei“, sagt Stöger. „Mit diesen Maßnahmen geht Österreich wieder einen Schritt mehr in Richtung inklusiven Arbeitsmarkt“, betont Königsberger-Ludwig.