Aktionstag, Soziales, Arbeit

Große Beteiligung an SPÖ-Aktionstag „Arbeit ist Würde“

Foto: Peschat

Der österreichweite SPÖ-Aktionstag „Arbeit ist Würde“ war ein voller Erfolg. Das zeigen das rege Interesse und die starke Beteiligung. SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher freut sich über „Rückenwind für unsere Forderung nach einem Stopp des schwarz-blauen Sozialabbaus“.

Mit dem bundesweiten Aktionstag unter dem Motto „Arbeit ist Würde“ hat die SPÖ vor allen 101 AMS-Regionalgeschäftsstellen in ganz Österreich ein starkes Signal gegen die unsoziale Politik von Schwarz-Blau gesetzt. Am SPÖ-Aktionstag haben mehr als 1.000 engagierte Menschen auf die Politik der sozialen Kälte von Schwarz-Blau aufmerksam gemacht.

SPÖ-Chef Christian Kern, der am Aktionstag vor einer Wiener AMS-Geschäftsstelle teilgenommen hat, kritisierte besonders das Ende der Aktion 20.000 für ältere Langzeitarbeitslose. Das schwarz-blaue Abdrehen dieser wichtigen Beschäftigungsmaßnahme ist für Kern „einfach schändlich“. Die schwarz-blauen Vorhaben in Sachen Arbeitslosengeld neu und Streichung der Notstandshilfe kritisierte Kern als „Enteignung von Langzeitarbeitslosen“. Mit dem in ganz Österreich durchgeführten Aktionstag will man die Regierung zum Umdenken und Einlenken bringen, erklärte SPÖ-Vorsitzender Kern.

Foto: Peschat

Max Lercher: „So nicht, Schwarz-Blau!“

Für SPÖ-Bundesgeschäftsführer Max Lercher steht fest: „Die Botschaft, die wir mit unserem Aktionstag an Kurz und Strache schicken, ist klar: So nicht, Schwarz-Blau! Die Politik der sozialen Kälte, bei der man statt der Armut die Armen bekämpft, muss sofort ein Ende haben.“ Für Lercher ist die große Beteiligung und das starke Echo auf den SPÖ-Aktionstag „deutlicher Rückenwind für unsere Forderung nach einem Stopp des schwarz-blauen Sozialabbaus und ein klarer Beweis für unsere Kampagnenfähigkeit“. Der SPÖ-Bundesgeschäftsführer betonte außerdem: „Wir werden dafür sorgen, dass diese schwarz-blaue Regierung die Kritik an ihren Vorhaben nicht einfach aussitzen kann. Wir sind und wir bleiben eine starke Opposition und DIE soziale Kraft Österreichs, die stets die Interessen der Menschen ins Zentrum ihrer Politik stellt“.

Andrea Brunner: Bestätigung für Kampagnenfähigkeit der SPÖ

Auch Andrea Brunner, stellvertretende SPÖ-Bundesgeschäftsführerin, zeigte sich über den Erfolg des österreichweiten Aktionstags erfreut. „Mit mehr als 1.000 engagierten Menschen, die in ganz Österreich vor allen 101 AMS-Regionalgeschäftsstellen auf die unsozialen Maßnahmen von Schwarz-Blau aufmerksam gemacht haben, haben wir eindrucksvoll unsere Kampagnenfähigkeit unter Beweis gestellt“, so Brunner. Mit dem bundesweiten Aktionstag habe man der schwarz-blauen Regierung ein riesengroßes Stoppschild hingestellt, an dem sie nicht einfach vorbeigehen kann. „Ich hoffe für unser Land und die ÖsterreicherInnen, dass jetzt ein Nachdenkprozess in den schwarz-blauen Reihen anfängt. Heute haben viele Menschen ganz unmissverständlich klargemacht, dass sie diese Politik der sozialen Kälte nicht wollen“, sagte Brunner.

SPÖ

Zukunftsraub stoppen!

Für die SPÖ ist klar: Sozialabbau und Zukunftsraub müssen gestoppt werden. Die SPÖ fordert daher:

  • Aktion 20.000 für ältere Arbeitssuchende fortführen
  • Nein zu Lohn- und Sozialdumping durch Ausweitung der Mangelberufsliste
  • Beschäftigungsbonus fortsetzen
  • Gleicher Lohn für gleiche Arbeit: Schluss mit der Ungerechtigkeit, dass Frauen immer noch um 21,7 Prozent weniger verdienen als Männer
  • Nein zur 60-Stunden-Woche
  • Mindestlohn von 1.500 Euro steuerfrei.

Foto: SPÖ SpittalFoto: SPÖ Spittal

Noch mehr Fotos vom bundesweiten Aktionstag gibt es hier.

 

HIER gibt es die GENAUEN ZEITEN und ORTSANGABEN zum Aktionstag.