Schwarz-Blau setzt den Sparstift bei Schulen an

Die schwarz-blaue Regierung will die Mittel für Integration an Schulen drastisch kürzen. Für SPÖ-Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid der nächste Beweis, dass „Schwarz-Blau nicht – wie angekündigt – im System, sondern bei den Menschen spart“.

Nach den vor kurzem bekanntgewordenen schwarz-blauen Kürzungsplänen bei Arbeitsmarktförderungen, sind jetzt die nächsten drastischen Sparvorhaben an die Öffentlichkeit gedrungen. Ziel der schwarz-blauen Kahlschlagspolitik sind jetzt laut Medienberichten unsere Schulen. Die Tageszeitung „Der Standard“ berichtet mit Verweis auf den Budgetentwurf des Bildungsministeriums, dass Schwarz-Blau plant, die Mittel für Integration an den Schulen zu halbieren.

Integrationstopf wird abgeschafft

Konkret wird der mit 80 Mio. Euro dotierte Integrationstopf abgeschafft. Der Integrationstopf ist aber für erfolgreiche Integration von entscheidender Bedeutung. Verwendet wurden die 80 Mio. Euro u.a. für SprachförderlehrerInnen, zusätzliche SchulsozialarbeiterInnen und mobile interkulturelle Teams für Integration. Durch die schwarz-blauen Streichungspläne wird laut Medienberichten die Zahl der FörderlehrerInnen von rund 850 auf etwa 440 sinken. Abgeschafft werden soll auch das Team-Teaching an den Neuen Mittelschulen, das u.a. eine bessere individuelle Förderung der SchülerInnen ermöglicht. All das zeigt: Schwarz-Blau legt beim wichtigen Zukunftsthema Bildung den Retourgang ein und steht für Rückschritt und Einsparungen zulasten unserer Kinder.

Sonja Hammerschmid: „Sparen auf dem Rücken der Kinder“

SPÖ-Bildungssprecherin Hammerschmid ist „fassungslos“, dass die schwarz-blaue Regierung die Mittel für Integrationsmaßnahmen „um die Hälfte zusammenstreicht“. „Die Regierung gönnt sich selbst zusätzliches politisches Personal, aufgeblähte Ministerbüros und riesige Pressestäbe“, die die SteuerzahlerInnen mehrere Millionen Euro zusätzlich kosten, während in der Schule – und damit bei den Kindern und den LehrerInnen –  gekürzt wird. „Schwarz-Blau spart nicht, wie angekündigt, im System, sondern bei den Menschen“, betont Hammerschmid. Auch SPÖ-Integrationssprecherin Nurten Yilmaz übt heftige Kritik an den Kürzungsplänen: „Die Regierung Kurz/Strache kürzt bei der Zukunft unserer Kinder“, so Yilmaz, die betont: „Chancenraub ist Teil dieser Politik“.

WEB-TIPP:
Hier geht’s zum „Standard“-Artikel über die schwarz-blauen Kürzungspläne im Bildungsbereich.