Mit Jobgarantie und Ausbildungsgeld Neu zur Vollbeschäftigung

Bild: Adobe Stock - contrastwerkstatt

Rund 330.000 Menschen in Österreich sind arbeitslos, fast ein Drittel davon länger als ein Jahr. Unser Ziel ist Vollbeschäftigung. Erreichen wollen wir es mit einer Jobgarantie und dem Qualifizierungsgeld Neu.

Unsere Spitzenkandidatin und Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner sagt: „Die Konjunktur droht ab Herbst abzuflauen, das zeichnet sich auch in den Arbeitsmarktdaten ab. Wir müssen Betroffenen den Weg zurück in Jobs erleichtern.“ Arbeitslosigkeit verursacht nicht nur hohe Ausgaben, sondern reduziert auch die beruflichen Fertigkeiten der Betroffenen und erschwert damit den Wiedereinstieg. Weitere Folgen sind negative Auswirkungen auf die Gesundheit, auf das Familienleben und die Pension. Unser oberstes Ziel ist die Vollbeschäftigung. Um es zu erreichen, setzen wir auf zwei konkrete, effektive Maßnahmen:

  • Beschäftigungsaktion 20.000 zu einer echten Jobgarantie machen

Gerade die Langzeitarbeitslosigkeit hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdoppelt, derzeit sind rund 100.000 Menschen seit über einem Jahr arbeitssuchend. Fast jede/r dritte Arbeitslose ist über 50. Wir sagen: Alle Menschen, die arbeiten können, auch die Möglichkeit dazu bekommen. Wir wollen daher die Aktion 20.000 wieder einführen und sie von älteren Langzeitarbeitssuchenden auf alle Langzeitarbeitssuchenden österreichweit ausweiten. Das heißt: Ist jemand ein Jahr oder länger auf Arbeitssuche, soll sie oder er garantiert einen Arbeitsplatz bekommen. Und es gibt genug zu tun: In den Schulen, Gemeinden und Bezirksämtern gibt es großen Bedarf an Unterstützungspersonal. Langzeitarbeitssuchende könnten etwa Elektrotaxis in Gemeinden fahren und zum Beispiel ältere Menschen zum Arzt oder zum Einkauf bringen.

  • Zweite Chance: Qualifizierungsgeld Neu

Bildung ist eine „Schutzimpfung“ vor Arbeitslosigkeit: Je besser die Ausbildung, desto höher die Chancen am Arbeitsmarkt. Doch Wissen hat oft ein Ablaufdatum, daher braucht diese „Impfung“ mitunter eine Auffrischung. Wir wollen daher eine zweite Chance für alle. Egal ob es ums Nachholen der Lehre oder die Umorientierung am Arbeitsmarkt geht – das „Qualifizierungsgeld Neu“ soll den Menschen in Österreich diese zweite Chance eröffnen. Das Qualifizierungsgeld Neu sichert den Lebensunterhalt in der Zeit der Aus- und Weiterbildung. Denn das lebenslange Lernen wird zwar von allen Seiten empfohlen und gefordert, zu viele ArbeitnehmerInnen können es sich aber nicht leisten, ein halbes Jahr oder ein Jahr auf das reguläre Einkommen zu verzichten.

Voraussetzungen: Das Qualifizierungsgeld Neu steht allen Beschäftigten ab 25, die schon fünf Jahre pensionsversicherte Beschäftigung in Österreich hatten und sich weiterbilden oder eine neue Ausbildung beginnen wollen, zur Verfügung – zweimal pro Berufsleben und in der Höhe des Arbeitslosengeldes. Darauf soll es einen Rechtsanspruch geben – auch gegenüber dem Arbeitgeber.