Wohnen, zinsenloses Darlehen

Wohnungsstart leicht gemacht

Bild: Unsplash / Brina Blum

Am Beginn des Berufslebens oder im Studium sind die ersten eigenen vier Wände für junge Menschen oft kaum leistbar. Wir schaffen Abhilfe: Mit der Abschaffung der Maklergebühr für MieterInnen und einem zinslosen Darlehen für die Kaution rückt der Traum von der ersten Wohnung näher. 

Fast 18 Prozent der jungen ÖsterreicherInnen zwischen 25 und 34 leben noch bei den Eltern. Ein wesentlicher Grund dafür ist die Tatsache, dass sich junge Menschen wegen explodierender Wohnkosten eine eigene Wohnung immer schwerer leisten können. So muss etwa eine junge Familie in Innsbruck ganze 40 Prozent des Einkommens für die Miete ausgeben.

Unsere Spitzenkandidatin und Parteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner sagt: „Wohnen wird in Österreich für viele Menschen zunehmend zum Luxus. Ich möchte, dass sich junge Menschen bei uns in Österreich voll entfalten können. Ich will, dass der Traum aller jungen Menschen und junger Familien von den eigenen vier Wänden in Erfüllung geht. Mit unserem Paket für ‚Junges Wohnen‘ haben wir dafür die richtigen Lösungen.“

5-Punkte-Plan der SPÖ für leistbares junges Wohnen

  1. Abschaffung der Maklergebühr für MieterInnen
  2. Zinslose Darlehen für junge Familien zur Bezahlung der Kaution
    Bei den allermeisten Mietwohnungen ist zudem zu Beginn eine Kaution zu hinterlegen, die in der Regel drei Monatsmieten ausmacht. Ein Wohnungs-Kautionsfonds soll zinslose Darlehen an junge Menschen vergeben, die aufgrund ihres geringen Einkommens sonst keine Chance auf eine eigene Wohnung hätten.
  3. Strafen für Mietwucher
    Wir fordern die Einführung von hohen Geldstrafen – bis zu 300 Prozent der zu viel verlangten Miete – für VermieterInnen, die Mietwucher betreiben und vorsätzlich zu hohe Mieten verlangen.
  4. Wiedereinführung der Studierendenheimförderung
    Studierende geben oft einen besonders hohen Anteil ihres (meist geringen) Einkommens für die Miete aus. Um sie zu unterstützen, wollen wir die Förderung der Errichtung und Sanierung von Studierendenwohnheimen wieder einführen, um mehr leistbaren Wohnraum für Studierende zu schaffen.
  5. Mietensteuer abschaffen – Mietpreisobergrenzen einführen
    Die Abschaffung der Mietensteuer, aber auch unsere Forderung nach klaren Regeln für Mietpreisobergrenzen sind wesentliche Punkte, die jungen Familien helfen und sie spürbar entlasten. Durch die Abschaffung der Mietensteuer spart sich eine junge Familie eine ganze Monatsmiete im Jahr.

Hier geht’s zu unserem 5-Punkte-Plan für „Junges Wohnen“.