Sorgenfreie Kindheit möglich machen

Vor 30 Jahren, am 20. November 1989, wurde die Kinderechtskonvention der Vereinten Nationen verabschiedet. Seither ist viel passiert, die Chancengerechtigkeit in Österreich ist gestiegen. Doch noch immer lebt jedes 5. Kind hierzulande in Armut. Wir fordern Maßnahmen, um Kinderarmut in Österreich zu beenden!

Zum Auftakt der Woche der Kinderrechte luden die Kinderfreunde und der SPÖ-Parlamentsklub zu einem Geburtstagsfest in die Parlamentsräume in der Hofburg. „Kinder sind der Grund, warum wir Politik machen, ihr seid unsere Zukunft!“, begrüßte Rendi-Wagner die Kinder, die bei Spielstationen die Kinderrechte und die Arbeit von Abgeordneten kennenlernen konnten.

Bild: SPÖ/Astrid Knie

In den 30 Jahren seit Beschluss der Kinderrechte-Konvention ist die Chancengerechtigkeit in Österreich und weltweit gestiegen. „Das Ziel haben wir aber noch lange nicht erreicht, wenn es in einem reichen Land wie Österreich mehr als 300.000 armutsgefährdete Kinder gibt“, sagt Rendi-Wagner. Es ist eine der wichtigsten Aufgaben der Politik dafür zu sorgen, dass Kinder gut und sorgenfrei aufwachsen können, „dass wir ihnen gute Kindergärten und Schulen, eine gute Gesundheitsversorgung bieten, dass wir ihnen einen lebenswerten Planeten hinterlassen“.

Wir als SPÖ fordern daher Maßnahmen, um Eltern finanziell zu entlasten und allen Kindern ein sorgenfreies Aufwachsen in Österreich zu ermöglich.

MASSNAHMEN: Unsere Forderungen findest du hier.

FOTOS von der Kinderrechte-Party mit u.a. Bundesrats-Fraktionschefin Korinna Schumann, Kinderfreunde-Geschäftsführer Daniel Bohmann und zahlreichen Abgeordneten der SPÖ findest du auf unserer Flickr-Seite.

PETITION: Schon unterschrieben? Unterstütze uns im Kampf gegen Kinderarmut.

Bild: SPÖ/Astrid Knie