VORARLBERG

Sensations-Erfolg in Vorarlberg

Nach 30 Jahren stellt die SPÖ mit Michael Ritsch erstmals wieder den Bürgermeister in der Landeshauptstadt Bregenz. Auch Martin Staudinger ist mit 67 Prozent der Stimmen ein Erdrutschsieg gelungen.

Der Bürgermeister-Stichwahl-Sonntag in Vorarlberg hat mit einer Sensation geendet: Michael Ritsch setzte sich in der Landeshauptstadt Bregenz durch und stieß ÖVP-Bürgermeister Markus Linhart nach 22 Jahren Amtszeit vom Sessel. SPÖ-Chef Martin Staudinger machte mit seinem Erfolg in Hard am Bodensee den „roten Sonntag“ perfekt.

Bild: SPÖ Vorarlberg

„Tag der Freude für die Sozialdemokratie“

Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner und Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch gratulierten Martin Staudinger und Michael Ritsch zu den sensationellen Ergebnissen: „Das ist ein Tag der Freude für die Sozialdemokratie – auch über Vorarlberg hinaus.“ Beinahe hätte in Bludenz SPÖ-Kandidat Mario Leiter für den dritten großen Erfolg gesorgt, doch ihm fehlten letztendlich 222 Stimmen. „Mario Leiter hat beeindruckend gekämpft und eine beachtliche Aufholjagd hingelegt. Es hat nur knapp nicht gereicht“, betonten Rendi-Wagner und Deutsch. „Der Vorarlberger SPÖ ist insgesamt zum Abschneiden bei den Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen zu gratulieren“, so Rendi-Wagner und Deutsch, die sich bei der SPÖ-Vorarlberg und ihren Bürgermeister-Kandidaten für ihren „großen und beherzten Einsatz“ bedankten.

Bild: SPÖ Vorarlberg

„Freuen uns riesig!“

Michael Ritsch war vom Ergebnis von 51,67 Prozent der Stimmen „überwältigt“. Martin Staudinger sprach von einem „sehr, sehr großen Erfolg für die SPÖ. Wir freuen uns riesig!“ Sowohl Ritsch als auch Staudinger werden sich ganz auf ihre Arbeit als Bürgermeister konzentrieren und ihre Funktionen als Landtagsabgeordneter bzw. Landesparteivorsitzender zurücklegen.