Mauthausen-Befreiung

SPÖ gedenkt NS-Opfer: „Niemals vergessen!“

Mauthausen Befreiung

Am 5. Mai 1945 wurde das KZ Mauthausen befreit. Unsere Vorsitzende Pamela Rendi-Wagner mahnt zu diesem Anlass, „jeder Form von Hass, Ausgrenzung und Gewalt entschieden entgegenzutreten“. Die nationalsozialistischen Gräueltaten dürfen niemals vergessen werden.

„Niemals vergessen heißt: Kein Fußbreit Hass, Gewalt und Ausgrenzung! Antisemitismus, Rassismus und Hetze haben in unserer Gesellschaft keinen Platz“, betont unsere Vorsitzende, Klubobfrau Pamela Rendi-Wagner am Gedenktag gegen Gewalt und Rassismus im Gedenken an all jene, die unter dem NS-Terror gelitten haben, verfolgt und umgebracht wurden. „Es ist unsere Verantwortung und unser Auftrag, bereits den Anfängen zu wehren und konsequent mit allen Mitteln gegen jede Form von Rassismus und Antisemitismus aufzutreten. Jeden Tag, jede Stunde, jede Minute.“

Demokratie jeden Tag aufs Neue verteidigen

„Im Gedenken an die Millionen Menschen, die dem nationalsozialistischen Grauen zum Opfer gefallen sind, ist es unsere Verpflichtung, unsere freie Gesellschaft und unsere Demokratie jeden Tag aufs Neue zu verteidigen“, betont unser Bundesgeschäftsführer Christian Deutsch. Demokratie ist weder selbstverständlich noch auf ewig festgeschrieben. Wenn demokratische Prinzipien mit Füßen getreten werden, ist es unsere Pflicht als Demokrat*innen, dagegen aufzustehen.

Starker Anstieg antisemitischer und rechtsextremer Straftaten

Der letzte Antisemitismusbericht hat einen besorgniserregenden Anstieg antisemitischer Vorfälle aufgezeigt, die rechtsextremen Straftaten sind 2021 stark angestiegen. Die SPÖ fordert, endlich den im Parlament beschlossenen Aktionsplan gegen Rechtsextremismus umzusetzen.

Gedenkstätten zentral für Bewusstseins- und Bildungsarbeit

„Auch 77 Jahre nach der Befreiung brauchen wir aktive Gedenkpolitik, die unsere historische Verantwortung wahrnimmt und gegen das Vergessen kämpft”, fordert unsere Sprecherin für Erinnerungskultur Sabine Schatz. Eine wichtige Rolle dabei spielen Gedenkstätten als zentrale Orte des gemeinsamen Gedenkens und für die Bewusstseins- und Bildungsarbeit. So wird nach dem Ankauf von Gebäuden und Grundstücken in Gusen eine Gedenk- und Bildungsstätte errichtet.