Unsere Aufgabe: Pflege sichern!

Bild: Unsplash

Ein Pflegefall ist ein Schicksalsschlag. Die Entscheidung für die richtige Betreuungsform darf nicht von finanziellen Sorgen geleitet werden. 

Für unsere Bundesparteivorsitzende Pamela Rendi-Wagner steht fest: „Ich sehe es als Aufgabe der Politik, die Menschen und ihre Angehörigen in einer so schweren Situation nicht alleine zu lassen und ihnen Sicherheit zu geben.“

Pflegebedürftigkeit ist ein Thema, das jede Familie treffen kann. Über 450.000 Menschen und ihre Angehörigen leben jeden Tag mit diesem schweren Schicksalsschlag, bis 2050 werden es 750.000 Menschen sein. Zur emotionalen Belastung kommt noch die finanzielle. Ihnen sagen wir: Wir kümmern uns! Es ist unsere Aufgabe, euch zu helfen und für euch da zu sein!

Das sind unsere Maßnahmen für die beste Pflege:

  • Einrichtung von Pflegeservicestellen: Wir wollen eine österreichweite Anlaufstelle für alle Angebote. Ein Pflegefall ist fast immer eine Belastungsprobe, viele fühlen sich alleine gelassen und überfordert. Die Pflegeservicestelle unterstützt Betroffene und Angehörige rasch und unbürokratisch.
  • Pflege ohne individuelle Kosten: Pflege ist teuer. Wir wollen eine staatliche Pflegegarantie: Der Staat übernimmt alle Kosten für mobile Pflege oder die Pflege im Pflegeheim – in höchster Qualität im ganzen Land. Wir wollen den Menschen zumindest die finanzielle Belastung abnehmen.
  • Die Kosten sollen künftig nur noch über zwei Instrumente abgewickelt werden:
    • Pflegegeld: Wenn Angehörige zu Hause gepflegt werden, bekommen sie bzw. der Betroffene weiterhin das Pflegegeld. Künftig aber jährlich valorisiert, so lange, bis unser Modell zur Pflegesicherung kommt.
    • Der neue Pflegegarantiefonds: Wir wollen die Finanzierung aus einem Topf. Alle Gelder des Bundes und der Länder werden in Zukunft in einem Pflegegarantiefonds zusammengeführt, mit dem die mobile sowie die stationäre Pflege finanziert werden.
  • Anerkennung für alle, die pflegen: In hunderttausenden Fällen ist es die Tochter, die Schwiegertochter, der Enkel. Und in vielen Fällen sind es professionelle PflegerInnen, die in schweren Momenten da sind, um alten und kranken Menschen das Leben erträglich und lebenswert zu machen. Wir fordern für pflegende Angehörige einen Rechtsanspruch auf Pflegekarenz bzw. Pflegeteilzeit. Pflegepersonal muss ordentlich bezahlt werden und unter würdigen Rahmenbedingungen der Arbeit nachgehen können.

Unsere Vorsitzende sagt: „Verantwortung übernehmen heißt Pflege zu sichern, auf die sich ältere Menschen und ihre Familien verlassen können.“ Das Konzept der ÖVP zur Pflegeversicherung macht genau das nicht: die Pflege sichern. Die präsentierten Überschriften lösen für die Menschen nichts. Im Gegenteil: Gelder aus der Unfallversicherung zur Pflege zu verschieben, gefährdet die akute Unfallversorgung, Unfallkrankenhäuser müssten geschlossen werden und die Pflege wäre trotzdem bei weitem nicht ausreichend finanziert.

SPÖ-Konzept „Pflegesicherheit für Österreich“