Faire Pensionsanpassung

Bild: Adobestock / Alexey Tulenkov

Die Inflation liegt bei 9,3 Prozent, aber die Pensionen sollen nur um 5,8 Prozent erhöht werden. Warum ist das so? Und wie könnte ein einfacher Plan das ändern?

Jeden Jänner werden die Pensionen in Österreich an die Inflation angepasst. Doch diesmal sollen die Pensionen nur um 5,8 Prozent erhöht werden. Dabei liegt die Inflation fast doppelt so hoch. Das ist nicht fair. Warum ist das so?

Zwei Jahre alte Inflation als Grundlage

Das Problem ist der Zeitraum, der zur Messung der Teuerung herangezogen wird. Aktuell wird die Inflation seit dem August des vorletzten Jahres als Basis für die Erhöhung verwendet. Solange es fast keine Teuerung gab, funktionierte dieses Modell.

Aber derzeit steigt die Teuerung rasant an. Zieht man fast zwei Jahre alte Inflationsraten als Grundlage für die Anpassung heran, hinken die Pensionen der Teuerung hinterher – deshalb wird für viele Pensionist*innen der Supermarkteinkauf und die Heizrechnung zum Problem.

Kleine Änderung – große Wirkung

Dabei könnte man das System ganz einfach fair gestalten. Anstatt Jahre alte Inflationsraten als Grundlage für die Pensionsanpassung zu verwenden, schlägt die SPÖ vor: Nehmen wir doch einfach die Inflation des aktuellen Jahres als Grundlage!

Durch diese ganz einfache Änderung bekämen die Pensionist*innen eine faire Anpassung – eine Erhöhung, die tatsächlich die Teuerung abdeckt. Im heurigen Jahr wären das voraussichtlich 8,4%, denn so hoch war die Inflation im Jahresschnitt tatsächlich.

Die durchschnittliche Pension beträgt rund 1.400 Euro, bei Frauen sogar nur etwa 1.130 Euro. Da ist doch klar: Wenn die Pension angepasst wird, dann um die tatsächliche aktuelle Inflation und nicht die von vor zwei Jahren. Denn bei diesen Beträgen zählt jeder Euro.

Wir packen's an! Für faire Pensionen. So wollen wir's angehen 👉spoe.at/fairepensionen

Posted by SPÖ on Friday, September 23, 2022

Datenschutz

Eine Frage der Fairness

Die Pensionen sind kein „Geschenk“ von Türkis-Grün an die Pensionist*innen. Die Pensionen sind eine Versicherungsleistung und in diese Versicherung haben die Menschen ihr Leben lang eingezahlt. Da kann man doch so viel Fairness erwarten, dass sie wenigstens die tatsächliche Inflation abgedeckt bekommen und keinen Fantasiebetrag. Einverstanden?

Regeln, die nicht mehr funktionieren, müssen geändert werden. Die Österreicher*innen können nichts für die hohe Inflation. Mit einer kleinen Änderung sorgen wir für Fairness.