Leistbares Wohnen

Leistbares Wohnen.

GERADE JETZT. Während die Mieten explodieren, stagnieren die Einkommen. Wohnen verschlingt einen immer größeren Teil des Einkommens. Doch Wohnen darf kein Luxus sein – Wohnen ist ein Grundbedürfnis und muss für alle leistbar sein!

  • In den letzten zwei Jahrzehnten sind die Mieten in Österreich rasant gestiegen. Dieser Trend setzt sich ungebremst fort. Wohnen ist der größte Preistreiber und für viele Menschen kaum noch leistbar – denn gleichzeitig mit der Mietpreisexplosion stagnieren die Einkommen.
  • Für uns ist klar: Wohnen ist ein Grundbedürfnis. Es ist Aufgabe der Politik, für genügend leistbaren Wohnraum zu sorgen. Denn der freie Markt regelt das nicht. Gemeinnütziger Wohnbau muss gestärkt und ausgebaut werden – etwa mit zweckgebundenen Förderungen.
  • Gerade jetzt, wo viele Menschen ihre Arbeit verloren oder ein geringeres Einkommen haben, ist es wichtig, die Menschen zu entlasten. Auf SPÖ-Initiative wurde die Erhöhung der Richtwertmieten um drei Prozent, die alle zwei Jahre anfällt, für heuer ausgesetzt. Davon profitieren eine Million Menschen!
  • Österreich braucht endlich bundesweit ein transparentes und faires System der Mietpreisgestaltung mit nachvollziehbaren Zu- und Abschlägenfür alle Mietwohnungen. Das senkt Mieten um rund 15 Prozent!
  • Nicht nur die hohen Mieten belasten Mieter*innen, sondern auch die horrenden Maklergebühren. Unser Vorschlag: Vermieter dürfen die Maklergebühren nicht mehr auf die Mieter*innen abwälzen, sondern sollen sie in Zukunft selber zahlen.
  • Außerdem wollen wir die Abschaffung der Mietensteuer von 10 Prozent. Das bringt den Menschen eine ganze Monatsmiete pro Jahr und entlastet vor allem Bezieher*innen von kleineren und mittleren Einkommen, die verhältnismäßig besonders viel für Mieten zahlen.
  • Haus- und Wohnungseigentümer*innen sollen zehn Prozent der Wohnkosten (max. 500 Euro) in Form eines Wohnbonus von der Lohn- bzw. Einkommensteuer absetzen können bzw. als Steuergutschrift erhalten.
  • Ein Grund für den rasanten Anstieg der Wohnkosten sind Immobilienspekulationen. Um das zu stoppen, fordern wir eine Leerstandsabgabe, etwa wenn Wohnungen länger als ein Jahr unbewohnt bleiben.
  • Gerade jetzt in Zeiten von Homeoffice und Home-Schooling zeigt sich, wie wichtig ein sicheres Dach über dem Kopf und ausreichend Platz für die Familie sind. Wir fordern daher, alles dafür zu tun, dass Wohnen wieder leistbar wird.