Echte Hilfe für KünstlerInnen

Bild: Image Source/iStock.com

Kulturschaffende sind oft prekär beschäftigt und haben kein regelmäßiges Einkommen – durch das Veranstaltungsverbot sank dieses für viele auf null. Umso schlimmer, dass die Corona-Hilfen der Regierung bei KünstlerInnen und Kreativen nicht ankommen. Die SPÖ will eine Kulturmilliarde zur notwendigen Unterstützung der Kulturschaffenden.

Unsere Lösungen für KünstlerInnen

Statt leerer Ankündigungen und fehlender Wertschätzung brauchen unsere Kulturschaffenden echte Hilfe. Daher:

  • Kulturmilliarde zur Unterstützung für Kulturschaffende.
  • Partnerschaft auf Augenhöhe: Einsetzung einer ExpertInnenkommission mit VertreterInnen aus Politik, Gesundheit, Kunst und Kultur, die einen Plan zur Unterstützung der Kunst- und Kulturbranche für die nächsten 3 bis 5 Jahre erarbeitet.
  • Klare und realistische Vorgaben für den Kulturbetrieb.
  • Finanzielle Kompensation für fehlende Ticketverkäufe.
  • Kurzarbeit für kurzfristig beschäftigte Kulturschaffende und Kreative sowie freischaffende KünstlerInnen.

„Ich kenne viele Kolleginnen und Kollegen, die nicht wissen, wie sie ihre Miete oder das Essen bezahlen sollen. Aber ich kenne niemanden, der etwas vom Härtefallfonds erhalten hätte.“
Nikolaus Habjan, Regisseur und Puppenspieler, Presseaussendung, 14.5.2020

Regierungsversagen: Viele Kulturschaffende vor dem Aus

Corona hat den Kulturbetrieb hart getroffen. Die Kulturbranche wurde als erste zugesperrt und wird eine der letzten sein, die wieder voll arbeiten kann. Durch das Veranstaltungsverbot sank das Einkommen für viele KünstlerInnen, Kulturschaffende und Kreative auf null. Das gilt auch für die tausenden kulturellen Institutionen, die ab Mitte März gesperrt waren, keine Einnahmen hatten und nur schrittweise den Betrieb wieder aufnehmen konnten oder können.

Maja, Künstlerin. Echte Hilfe jetzt. auf Youtube

Datenschutz

Für die von der Regierung zugesagten Hilfen für Kunst- und Kulturschaffende gilt leider: Zu spät, zu wenig, zu bürokratisch. Viele freischaffende KünstlerInnen haben keinerlei Anspruch auf Unterstützung und sind in ihrer Existenz bedroht.

Eine Umfrage der IG Kultur Österreich zu den Auswirkungen der Corona-Maßnahmen auf den Kunst- und Kultursektor hat ergeben: „In nur einem Monat ist bereits ein Schaden von mindestens 4,5 Millionen Euro entstanden, über 3.000 Beschäftigten droht die Erwerbsgrundlage wegzubrechen, der Fortbestand vieler Kulturvereine und -einrichtungen ist akut gefährdet. Die bestehenden Soforthilfen greifen jedoch nur bedingt.“