Aktuelles
Bund
Gleichberechtigung vorantreiben
© Astrid Knie

SPÖ-Holzleitner: Null Toleranz bei Sexismus!

09.01.2024

SPÖ-Frauenvorsitzende appelliert an Bundesregierung, Übereinkommen gegen Gewalt am Arbeitsplatz zu ratifizieren und kündigt Antidiskriminierungsstelle in Partei an.

SPÖ-Frauenvorsitzende appelliert an Bundesregierung, Übereinkommen gegen Gewalt am Arbeitsplatz zu ratifizieren und kündigt Antidiskriminierungsstelle in Partei an.

Eine Studie des IBE (Institut für Berufs- und Erwachsenenbildungsforschung) im Auftrag der Arbeiterkammer zeigt, dass Frauenfeindlichkeit – das Abwerten von Fähigkeiten und Diskriminierung aufgrund des Geschlechts – noch immer zum Berufsalltag von Frauen gehört. „Null Toleranz bei Sexismus“, reagiert darauf SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner, die in diesem Zusammenhang auf das längst überfällige Übereinkommen der Internationalen Arbeitsorganisation über Beseitigung von Gewalt und Belästigung in der Arbeitswelt (ILO-190) verweist. „Österreich hat dieses Übereinkommen, das Staaten dazu verpflichtet, gesetzliche Maßnahmen zu ergreifen, um Gewalt und Übergriffe am Arbeitsplatz zu verhindern, noch immer nicht ratifiziert“, so die SPÖ-Frauenvorsitzende. „Arbeitnehmer*innen und allen voran die weiblichen Arbeitnehmerinnen, müssen vor Sexismus, Belästigung, Übergriffen und Gewalt geschützt werden“, so Holzleitner. „Wir Sozialdemokrat*innen wollen eine Gesellschaft frei von Diskriminierung und Sexismus – das muss auch Gesamtauftrag der Partei sein“, bekräftigt Holzleitner, die ankündigt, dass innerhalb der SPÖ – angelehnt an Vorbildern in internationalen Unternehmen – Antidiskriminierungs- und Antisexismus-Schulungen für Funktionär*innen etabliert werden. Darüber hinaus wird eine Antidiskriminierungsstelle als Anlaufstelle für Betroffene eingerichtet.

„Arbeitnehmer*innen und allen voran die weiblichen Arbeitnehmerinnen, müssen vor Sexismus, Belästigung, Übergriffen und Gewalt geschützt werden.“

Internationale Unternehmen hätten ein erfolgreiches Diversitätsmanagement umgesetzt. „In der SPÖ gehen wir einen Schritt weiter und etablieren Antisexismus- und Antidiskriminierungs-Schulungen“, so Holzleitner. Die Gewerkschaften haben mit dem international ausverhandelten ILO-190-Übereinkommen einen wesentlichen Grundstein dafür gelegt. Ebenso dienen die Istanbul-Konvention und die Empfehlungen des Europarates, um Sexismus beispielsweise in der Sprache, den Sozialen Medien oder am Arbeitsplatz zurückzudrängen, als Vorbild. Zusätzlich gibt es ein eigenes Handbuch des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen, das Handlungsanleitungen gegen Sexismus am Arbeitsplatz vorschlägt.

„Auch eine Partei ist eine Art Arbeitsstätte, egal ob im Ehren-oder Hauptamt. Es muss klar sein, dass sexistisches und diskriminierendes Verhalten in der SPÖ nicht geduldet wird. Wer dagegen verstößt, muss mit Konsequenzen rechnen – ob das Schulungen, verpflichtende Beratungen oder Parteiausschlüsse sind. Dafür wollen wir uns klare Regeln erarbeiten, die dann für alle bindend sind“, so Holzleitner.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

News
Bund
Teuerung stoppen

Babler: Untätigkeit der Regierung ist existenzgefährdend!

In Österreich sind 331.000 Menschen armuts- und 350.000 Kinder ausgrenzungsgefährdet, gleichzeitig besitzen 335 Menschen ein Drittel des gesamten Finanzvermögens. „Eine Ungleichheit, die nicht einfach hingenommen werden darf“, kritisiert SPÖ-Chef Babler die eklatanten Missstände, die die Regierung zugelassen hat, und fordert von ihr Maßnahmen gegen die Teuerung und eine nachhaltige Bekämpfung der Armut.
Mehr erfahren
© SPÖ/Visnjic
News
Bund
Österreich wieder gerecht machen

Kika/Leiner-Skandal: SPÖ will strengeres Insolvenzrecht

Milliardär und Kurz-Freund Benko hat sich eine Lücke im Insolvenzrecht zu Nutze gemacht und bei Kika/Leiner kräftig verdient. Gleichzeitig verlieren tausende Mitarbeiter*innen ihren Job. Damit sich die Causa Kika/Leiner nicht mehr wiederholen kann, bringt die stv. SPÖ-Klubobfrau Julia Herr in den kommenden Nationalratssitzungen einen Antrag für ein strengeres Insolvenzrecht ein.
Mehr erfahren
© SPÖ/Kurt Prinz
News
Bund
Österreich wieder gerecht machen

Kreisky 2.0: Das ist der SPÖ-Expert*innenrat

So bereitet SPÖ-Chef Andreas Babler seine Reformkanzlerschaft vor: Hunderte Expert*innen erstellen inhaltliche Konzepte von Gesundheit bis Klimaschutz und Industriepolitik. „Reform muss wieder bedeuten: Verbesserungen für die Menschen“, so Babler.
Mehr erfahren
News
Bund
Teuerung stoppen

Babler: Untätigkeit der Regierung ist existenzgefährdend!

In Österreich sind 331.000 Menschen armuts- und 350.000 Kinder ausgrenzungsgefährdet, gleichzeitig besitzen 335 Menschen ein Drittel des gesamten Finanzvermögens. „Eine Ungleichheit, die nicht einfach hingenommen werden darf“, kritisiert SPÖ-Chef Babler die eklatanten Missstände, die die Regierung zugelassen hat, und fordert von ihr Maßnahmen gegen die Teuerung und eine nachhaltige Bekämpfung der Armut.
Zum Termin
© SPÖ/Visnjic
News
Bund
Österreich wieder gerecht machen

Kika/Leiner-Skandal: SPÖ will strengeres Insolvenzrecht

Milliardär und Kurz-Freund Benko hat sich eine Lücke im Insolvenzrecht zu Nutze gemacht und bei Kika/Leiner kräftig verdient. Gleichzeitig verlieren tausende Mitarbeiter*innen ihren Job. Damit sich die Causa Kika/Leiner nicht mehr wiederholen kann, bringt die stv. SPÖ-Klubobfrau Julia Herr in den kommenden Nationalratssitzungen einen Antrag für ein strengeres Insolvenzrecht ein.
Zum Termin
© SPÖ/Kurt Prinz
News
Bund
Österreich wieder gerecht machen

Kreisky 2.0: Das ist der SPÖ-Expert*innenrat

So bereitet SPÖ-Chef Andreas Babler seine Reformkanzlerschaft vor: Hunderte Expert*innen erstellen inhaltliche Konzepte von Gesundheit bis Klimaschutz und Industriepolitik. „Reform muss wieder bedeuten: Verbesserungen für die Menschen“, so Babler.
Zum Termin