Aktuelles
Bund
Sonstiges
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer

Februargedenken – Babler: „Sozialdemokratie schützt die Republik vor Hass und Machtrausch!“

12.02.2024

Am 12. Februar 1934 setzte sich die sozialdemokratische Arbeiter*innenbewegung gegen das austrofaschistische Dollfuß-Regime zur Wehr. SPÖ-Chef Andreas Babler sagt im Gedenken an die Held*innen, die vor 90 Jahren für Freiheit und Demokratie ihr Leben ließen: „Die Sozialdemokratie wird die Republik vor Hass und Machtrausch schützen!“

Am 12. Februar 1934 setzte sich die sozialdemokratische Arbeiter*innenbewegung gegen das austrofaschistische Dollfuß-Regime zur Wehr. SPÖ-Chef Andreas Babler sagt im Gedenken an die Held*innen, die vor 90 Jahren für Freiheit und Demokratie ihr Leben ließen: „Die Sozialdemokratie wird die Republik vor Hass und Machtrausch schützen!“

Babler erinnerte im Gedenken an den 12. Februar 1934 an die Schrecken, die der Austrofaschismus und der Nationalsozialismus über unser Land und die Welt gebracht haben. Die Ursache: eine gespaltene, durch Armut und Wirtschaftskrise gebeutelte Gesellschaft und eine Partei, die im Machtrausch war. Aus der Geschichte müssen die richtigen Schlüsse gezogen werden: „Es ist die Aufgabe der Sozialdemokratie, die Gesellschaft zusammenzuhalten, auf den sozialen Ausgleich zu achten und niemals zu akzeptieren, wenn sich manche anderen überlegen fühlen. Wir müssen verhindern, dass Politiker*innen an die Macht kommen, die Menschen gegeneinander ausspielen und Hass schüren. Die Sozialdemokratie wird die Republik vor Hass und Machtrausch schützen!“

Österreich besser und gerechter machen

Die Sozialdemokratie hat diese Republik zwei Mal aufgebaut. „Wir haben die Kraft, die Risse in der Gesellschaft wieder zu kitten. Wir werden immer an das Beste in den Menschen appellieren – an Großzügigkeit, Solidarität und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Dann schaffen wir es gemeinsam, Österreich besser und gerechter zu machen“, so Babler.

Andreas Babler erinnerte in Steyr im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Steyr im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Steyr im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Steyr im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Steyr im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Wien im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Wien im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Wien im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Wien im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer
Andreas Babler erinnerte in Wien im Gedenken an die Ereignisse des 12. Februars 1934.
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer

Breiteneder und Seltenheim: SPÖ kämpft gegen Spaltung und Ausgrenzung

„Die Arbeiter*innenbewegung kämpfte 1934 gegen Spaltung, Hass und Ausgrenzung, für Gerechtigkeit und Zusammenhalt, genau wie wir es heute tun“, sagen die SPÖ-Bundesgeschäftsführer*innen Sandra Breiteneder und Klaus Seltenheim. Es ist unsere Aufgabe, den Anfängen zu wehren: „Der Hass der FPÖ hat ein erschreckendes Ausmaß erreicht. Die FPÖ spaltet nicht nur, sie spielt gesellschaftliche Gruppen gegeneinander aus. Kickl plakatiert ‚Festung‘, aber meint ‚Gefängnis‘. Die FPÖ will uns isolieren – sie will die Orbanisierung Österreichs. Das müssen und werden wir verhindern. Die SPÖ ist die einzige Kraft, die stark genug ist, die Machtübernahme Kickls zu verhindern“, so die SPÖ-Bundesgeschäftsführer*innen.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

© SPÖ/Schmiedbauer
News
Bund
Sonstiges

SPÖ-Bundesparteitag hat begonnen

Unter dem Motto „Zurück zur Gerechtigkeit“ hat der 46. Ordentliche SPÖ-Bundesparteitag in der Messe Graz begonnen. Bundesgeschäftsführer*innen Breiteneder und Seltenheim begrüßten die rund 1.000 Delegierten, Gastdelegierten und Gäste und betonten: „Wir werden Österreich besser und fairer machen.”
Mehr erfahren
© Djordjevic Daniel
News
Bund
Sonstiges

SPÖ gratuliert Josef Muchitsch zur Wahl zum neuen FSG-Vorsitzenden

Die SPÖ gratuliert Josef Muchitsch herzlich zur Wahl zum FSG-Vorsitzenden und bedankt sich bei dessen Vorgänger Rainer Wimmer, der mit der Viktor-Adler-Plakette ausgezeichnet wurde. „Seite an Seite mit der Gewerkschaft kämpfen wir auch in Zukunft für bessere Arbeitsbedingungen“, so SPÖ-Chef  Babler.
Mehr erfahren
News
Bund
Sonstiges

SPÖ-Bundesparteitag: SPÖ-Kandidat*innen für EU-Wahl mit überwältigender Mehrheit beschlossen

Mit überwältigender Mehrheit wurde die SPÖ-Kandidat*innenliste für die EU-Wahl 2024 beschlossen. Das starke Team, angeführt von Andreas Schieder und der Vizepräsidentin des EU-Parlaments Evelyn Regner, setzt sich mit ganzer Kraft für ein sozialeres und gerechteres Europa ein.
Mehr erfahren
© SPÖ/Schmiedbauer
News
Bund
Sonstiges

SPÖ-Bundesparteitag hat begonnen

Unter dem Motto „Zurück zur Gerechtigkeit“ hat der 46. Ordentliche SPÖ-Bundesparteitag in der Messe Graz begonnen. Bundesgeschäftsführer*innen Breiteneder und Seltenheim begrüßten die rund 1.000 Delegierten, Gastdelegierten und Gäste und betonten: „Wir werden Österreich besser und fairer machen.”
Zum Termin
© Djordjevic Daniel
News
Bund
Sonstiges

SPÖ gratuliert Josef Muchitsch zur Wahl zum neuen FSG-Vorsitzenden

Die SPÖ gratuliert Josef Muchitsch herzlich zur Wahl zum FSG-Vorsitzenden und bedankt sich bei dessen Vorgänger Rainer Wimmer, der mit der Viktor-Adler-Plakette ausgezeichnet wurde. „Seite an Seite mit der Gewerkschaft kämpfen wir auch in Zukunft für bessere Arbeitsbedingungen“, so SPÖ-Chef  Babler.
Zum Termin
News
Bund
Sonstiges

SPÖ-Bundesparteitag: SPÖ-Kandidat*innen für EU-Wahl mit überwältigender Mehrheit beschlossen

Mit überwältigender Mehrheit wurde die SPÖ-Kandidat*innenliste für die EU-Wahl 2024 beschlossen. Das starke Team, angeführt von Andreas Schieder und der Vizepräsidentin des EU-Parlaments Evelyn Regner, setzt sich mit ganzer Kraft für ein sozialeres und gerechteres Europa ein.
Zum Termin