Aktuelles
Bund
Sonstiges
© SPÖ/Clemens Schmiedbauer

Februargedenken – Babler: „Sozialdemokratie schützt die Republik vor Hass und Machtrausch!“

12.02.2024

Am 12. Februar 1934 setzte sich die sozialdemokratische Arbeiter*innenbewegung gegen das austrofaschistische Dollfuß-Regime zur Wehr. SPÖ-Chef Andreas Babler sagt im Gedenken an die Held*innen, die vor 90 Jahren für Freiheit und Demokratie ihr Leben ließen: „Die Sozialdemokratie wird die Republik vor Hass und Machtrausch schützen!“

Am 12. Februar 1934 setzte sich die sozialdemokratische Arbeiter*innenbewegung gegen das austrofaschistische Dollfuß-Regime zur Wehr. SPÖ-Chef Andreas Babler sagt im Gedenken an die Held*innen, die vor 90 Jahren für Freiheit und Demokratie ihr Leben ließen: „Die Sozialdemokratie wird die Republik vor Hass und Machtrausch schützen!“

Babler erinnerte im Gedenken an den 12. Februar 1934 an die Schrecken, die der Austrofaschismus und der Nationalsozialismus über unser Land und die Welt gebracht haben. Die Ursache: eine gespaltene, durch Armut und Wirtschaftskrise gebeutelte Gesellschaft und eine Partei, die im Machtrausch war. Aus der Geschichte müssen die richtigen Schlüsse gezogen werden: „Es ist die Aufgabe der Sozialdemokratie, die Gesellschaft zusammenzuhalten, auf den sozialen Ausgleich zu achten und niemals zu akzeptieren, wenn sich manche anderen überlegen fühlen. Wir müssen verhindern, dass Politiker*innen an die Macht kommen, die Menschen gegeneinander ausspielen und Hass schüren. Die Sozialdemokratie wird die Republik vor Hass und Machtrausch schützen!“

Österreich besser und gerechter machen

Die Sozialdemokratie hat diese Republik zwei Mal aufgebaut. „Wir haben die Kraft, die Risse in der Gesellschaft wieder zu kitten. Wir werden immer an das Beste in den Menschen appellieren – an Großzügigkeit, Solidarität und das Zusammengehörigkeitsgefühl. Dann schaffen wir es gemeinsam, Österreich besser und gerechter zu machen“, so Babler.

Breiteneder und Seltenheim: SPÖ kämpft gegen Spaltung und Ausgrenzung

„Die Arbeiter*innenbewegung kämpfte 1934 gegen Spaltung, Hass und Ausgrenzung, für Gerechtigkeit und Zusammenhalt, genau wie wir es heute tun“, sagen die SPÖ-Bundesgeschäftsführer*innen Sandra Breiteneder und Klaus Seltenheim. Es ist unsere Aufgabe, den Anfängen zu wehren: „Der Hass der FPÖ hat ein erschreckendes Ausmaß erreicht. Die FPÖ spaltet nicht nur, sie spielt gesellschaftliche Gruppen gegeneinander aus. Kickl plakatiert ‚Festung‘, aber meint ‚Gefängnis‘. Die FPÖ will uns isolieren – sie will die Orbanisierung Österreichs. Das müssen und werden wir verhindern. Die SPÖ ist die einzige Kraft, die stark genug ist, die Machtübernahme Kickls zu verhindern“, so die SPÖ-Bundesgeschäftsführer*innen.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

News
Bund
Löhne rauf und 4-Tage-Woche

Arbeitsplatzgarantie statt Arbeitslose bestrafen

Während die ÖVP unter Nehammer arbeitssuchenden Menschen das Arbeitslosengeld kürzen und sie noch weiter in die Armut drängen will, fordert SPÖ-Chef Andreas Babler eine Arbeitsplatzgarantie in Österreich. Unser Ziel: Niemand soll länger als ein Jahr arbeitslos sein! „Das ist eine Frage des Respekts und der wirtschaftspolitischen Vernunft“, so Babler.
Mehr erfahren
News
Bund
Gleichberechtigung vorantreiben

Großer Erfolg für das Prammer-Symposium

Ein fulminanter feministischer Jahresauftakt der SPÖ: Mehr als 600 Gäste nahmen teil, um über das gerade im Superwahljahr 2024 relevante Thema „Demokratie braucht Feminismus“ zu diskutieren. „Keine Demokratie ohne Feminismus, keine Demokratie ohne Frauenrechte!“ waren sich SPÖ-Chef Andreas Babler, SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner und die Zweite NR-Präsidentin Doris Bures einig.
Mehr erfahren
Bild: Astrid Knie
News
Bund
Gleichberechtigung vorantreiben

Frauen arbeiten bis Jahresende gratis

Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner zum Equal Pay Day: Bundesregierung säumig bei Lohntransparenzrichtlinie und Ausbau der Kinderbetreuung.
Mehr erfahren
News
Bund
Löhne rauf und 4-Tage-Woche

Arbeitsplatzgarantie statt Arbeitslose bestrafen

Während die ÖVP unter Nehammer arbeitssuchenden Menschen das Arbeitslosengeld kürzen und sie noch weiter in die Armut drängen will, fordert SPÖ-Chef Andreas Babler eine Arbeitsplatzgarantie in Österreich. Unser Ziel: Niemand soll länger als ein Jahr arbeitslos sein! „Das ist eine Frage des Respekts und der wirtschaftspolitischen Vernunft“, so Babler.
Zum Termin
News
Bund
Gleichberechtigung vorantreiben

Großer Erfolg für das Prammer-Symposium

Ein fulminanter feministischer Jahresauftakt der SPÖ: Mehr als 600 Gäste nahmen teil, um über das gerade im Superwahljahr 2024 relevante Thema „Demokratie braucht Feminismus“ zu diskutieren. „Keine Demokratie ohne Feminismus, keine Demokratie ohne Frauenrechte!“ waren sich SPÖ-Chef Andreas Babler, SPÖ-Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner und die Zweite NR-Präsidentin Doris Bures einig.
Zum Termin
Bild: Astrid Knie
News
Bund
Gleichberechtigung vorantreiben

Frauen arbeiten bis Jahresende gratis

Frauenvorsitzende Eva-Maria Holzleitner zum Equal Pay Day: Bundesregierung säumig bei Lohntransparenzrichtlinie und Ausbau der Kinderbetreuung.
Zum Termin