Aktuelles
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern
© Parlamentsdirektion/Thomas Topf

Neustart mit Herz und Hirn statt blau-schwarzes Sparpaket

02.07.2024

Die höchste Teuerung in Westeuropa, schrumpfender Wohlstand und ein Budgetdefizit von 10 Mrd. Euro: Das ist die Bilanz nach fünf Jahren Schwarz-Grün. Wirtschaftsforscher erwarten, dass nach der Wahl „Schluss mit lustig“ ist. Österreich droht ein blau-schwarzer Kahlschlag, etwa bei den Pensionen. Die SPÖ erteilt blau-schwarzen Kürzungsplänen eine Absage und fordert Investitionen, um das Wachstum anzukurbeln und gerechte Millionärssteuern. Unsere stv. Klubvorsitzende Julia Herr fordert Schwarz-Grün auf, den Wähler*innen reinen Wein einzuschenken: „Wir brauchen jetzt einen Kassasturz vor der Wahl, damit die Wähler*innen entscheiden können!“

Die höchste Teuerung in Westeuropa, schrumpfender Wohlstand und ein Budgetdefizit von 10 Mrd. Euro: Das ist die Bilanz nach fünf Jahren Schwarz-Grün. Wirtschaftsforscher erwarten, dass nach der Wahl „Schluss mit lustig“ ist. Österreich droht ein blau-schwarzer Kahlschlag, etwa bei den Pensionen. Die SPÖ erteilt blau-schwarzen Kürzungsplänen eine Absage und fordert Investitionen, um das Wachstum anzukurbeln und gerechte Millionärssteuern. Unsere stv. Klubvorsitzende Julia Herr fordert Schwarz-Grün auf, den Wähler*innen reinen Wein einzuschenken: „Wir brauchen jetzt einen Kassasturz vor der Wahl, damit die Wähler*innen entscheiden können!“

Die Bilanz der schwarz-grünen Bundesregierung ist desaströs: Die Preise sind in der schwarz-grünen Regierungszeit um 22 Prozent gestiegen, die Arbeitslosigkeit steigt, der Wohlstand ist gesunken und jede Familie ist im Schnitt um 1.300 Euro ärmer. Gleichzeitig hat die Bundesregierung ein Budgetdefizit von 10 Mrd. Euro produziert.

Schwarz-blaues Sparpaket droht

„Ein enormes Sparpaket droht“, warnt Julia Herr in einer Pressekonferenz. Das bestätigen auch Wirtschaftsforscher wie WIFO-Chef Felbermayr, der betonte, dass die Wirtschaftsleistung pro Kopf auch 2025 immer noch unter dem Vor-Corona-Niveau liegen wird – „es sind sechs verlorene Jahre“, wie Felbermayr zusammenfasst. Fiskalratschef Badelt sagt, dass nach der Wahl „Schluss mit lustig“ sei. Ein Kahlschlag unter einer blau-schwarzen Regierung droht. Wie ein schwarz-blaues Sparpaket aussehen könnte, darauf gibt ÖVP-Finanzminister Brunner einen Vorgeschmack. Er fantasiert schon seit Monaten von einer Anhebung des Pensionsantrittsalters und fordert wörtlich, dass „das Anspruchsdenken zurückgefahren wird“.

Schwarz-grüner Kassasturz noch vor der Wahl

Unsere stellvertretende Klubvorsitzende Herr fordert deshalb einen Kassasturz vor der Wahl: „Statt jetzt schon einen Kahlschlag im Sozialsystem zu planen, sollte man den Wähler*innen reinen Wein einschenken. Wir brauchen jetzt einen Kassasturz vor der Wahl, damit die Wähler*innen entscheiden können.“

Teuerung bekämpfen, gerechte Millionärssteuern einführen

Die SPÖ erteilt den blau-schwarzen Kürzungsplänen eine klare Absage und fordert statt einem Sparpaket bei Pensionen, Gesundheit und Bildung sowie Geschenken an Konzerne und Superreiche Maßnahmen gegen die Teuerung: „Wir wollen einen Mietpreisdeckel gegen die Teuerung beim Wohnen und zielgerichtete Investitionen, die Wachstum generieren können.“ Eine Anhebung des Pensionsantrittsalters oder Kürzungen bei den Pensionen kommen für die SPÖ nicht in Frage, im Gegenteil: Wir wollen die gesetzliche Pension sichern und die Aliquotierung abschaffen.

61 Prozent der Bevölkerung für Millionärssteuern

Zudem fordern wir einen gerechten Beitrag von Superreichen – gerechte Millionärssteuern von den reichsten zwei Prozent, von denen 98 Prozent der Bevölkerung profitieren. Laut einer OGM-Umfrage sprechen sich auch 61 Prozent der Bevölkerung für Millionärssteuern ab 1 Mio. Euro aus. „Wir Sozialdemokrat*innen werden nicht zulassen, dass die Arbeitnehmer*innen, Familien, Pensionist*innen für das schwarz-grüne Budgetversagen zur Kassa gebeten werden. Es ist höchste Zeit für einen gerechten Beitrag der Superreichen, damit sich die Lebensbedingungen der großen Mehrheit der Bevölkerung verbessern“, sagt SPÖ-Bundesgeschäftsführer Klaus Seltenheim. In Österreich wird harte Arbeit so hoch besteuert wie in kaum einem anderen Land, bei der Besteuerung von hohen Vermögen ist Österreich hingegen Schlusslicht. „Diese Schieflage wollen und müssen wir endlich beseitigen. Um Kürzungen und Sozialabbau zu verhindern, braucht es gerechte Millionärssteuern!“, so Seltenheim. Das SPÖ-Modell für gerechte Millionärssteuern würde 100 Mio. Euro in der Woche bringen.

„Nur eine starke SPÖ kann ein Sparpaket bei Gesundheit, Bildung und Pensionen verhindern! Die SPÖ mit Andi Babler an der Spitze wird Österreich mit Herz und Hirn besser, gerechter und sozialer machen“, so unser Bundesgeschäftsführer.

Weitere Beiträge aus dieser Kategorie

News
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern

SPÖ macht Druck für Millionärssteuern

Um auf Benkos eingestreifte Millionen durch Spekulationen aufmerksam zu machen, für die die Österreicher*innen Zeche zahlen müssen, hat die SPÖ ihre Millionärssteuer-Forderung auf die Signa-Zentrale in Wien projiziert. “Wir sind nicht der Bankomat der Superreichen”, stand dort und stieß auf breite Zustimmung bei vorbeigehenden Menschen.
Mehr erfahren
© SPÖ/Kurt Prinz
News
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern

Oxfam-Studie: Superreiche sollen Beitrag leisten!

Laut einer aktuellen Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam sind Reiche seit 2020 noch reicher und arme Menschen noch ärmer geworden. SPÖ-Chef Andi Babler sieht darin eine Gefahr für die Demokratie und den sozialen Frieden: „Es ist höchste Zeit, dass Superreiche ihren Beitrag leisten – zum Wohle der Allgemeinheit.“ Das SPÖ-Modell dafür liegt auf dem Tisch.
Mehr erfahren
SPÖ/Djordjevic
News
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern

Wir wollen das Geld von den COFAG-Profiteuren zurück

Über die COFAG hat die Regierung im Chaos der Corona-Monate Milliarden Euro freihändig und ohne Kontrolle vergeben – profitiert haben Konzerne und Superreiche. Jetzt hat der VfGH die COFAG für teils verfassungswidrig erklärt und damit “einen der größten Finanzskandale der Zweiten Republik amtlich bestätigt“, so SPÖ-Chef Andreas Babler. Die SPÖ fordert lückenlose Aufklärung und will das Geld von den Konzernen zurückholen.
Mehr erfahren
News
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern

SPÖ macht Druck für Millionärssteuern

Um auf Benkos eingestreifte Millionen durch Spekulationen aufmerksam zu machen, für die die Österreicher*innen Zeche zahlen müssen, hat die SPÖ ihre Millionärssteuer-Forderung auf die Signa-Zentrale in Wien projiziert. “Wir sind nicht der Bankomat der Superreichen”, stand dort und stieß auf breite Zustimmung bei vorbeigehenden Menschen.
Zum Termin
© SPÖ/Kurt Prinz
News
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern

Oxfam-Studie: Superreiche sollen Beitrag leisten!

Laut einer aktuellen Studie der Entwicklungsorganisation Oxfam sind Reiche seit 2020 noch reicher und arme Menschen noch ärmer geworden. SPÖ-Chef Andi Babler sieht darin eine Gefahr für die Demokratie und den sozialen Frieden: „Es ist höchste Zeit, dass Superreiche ihren Beitrag leisten – zum Wohle der Allgemeinheit.“ Das SPÖ-Modell dafür liegt auf dem Tisch.
Zum Termin
SPÖ/Djordjevic
News
Bund
Superreiche und Konzerne besteuern

Wir wollen das Geld von den COFAG-Profiteuren zurück

Über die COFAG hat die Regierung im Chaos der Corona-Monate Milliarden Euro freihändig und ohne Kontrolle vergeben – profitiert haben Konzerne und Superreiche. Jetzt hat der VfGH die COFAG für teils verfassungswidrig erklärt und damit “einen der größten Finanzskandale der Zweiten Republik amtlich bestätigt“, so SPÖ-Chef Andreas Babler. Die SPÖ fordert lückenlose Aufklärung und will das Geld von den Konzernen zurückholen.
Zum Termin